GdW fordert mehr Geld für Sanierungen

Berlin - Der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) fordert eine höhere staatliche Förderung für die Gebäudesanierung.

 „Zwischen der Förderung erneuerbarer Energien und der energetischen Sanierung ist ein deutliches Missverhältnis entstanden“, sagte GdW-Präsident Axel Gedaschko am Montag. Während die erneuerbaren Energien mit rund 465 Euro gefördert würden, um eine Tonne des Treibhausgases CO2 zu vermeiden, seien es bei der Gebäudesanierung weniger als 70 Euro.

Darüber hinaus dürften Mieter mit geringen Einkommen nicht über Gebühr unter der energetischen Sanierung von Wohnhäusern leiden. „Es muss vermieden werden, dass preiswerter Wohnraum wegsaniert wird“, sagte Gedaschko. Die Höhe der Förderung müsse entsprechend angepasst werden, damit etwa Hartz-IV-Empfänger nicht weiter zum Auszug aus Sanierungsobjekten gezwungen werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ist die Renovierung am Ende der Mietzeit verpflichtend?
Die alte Wohnung beim Auszug zu renovieren, ist vielen lästig. Allerdings können Mieter dazu im Mietvertrag verpflichtet werden. Doch nicht immer hat die entsprechende …
Ist die Renovierung am Ende der Mietzeit verpflichtend?
Angst vor einkommensschwachen Mietern? „Das Amt ist der sicherste Mieter“
Immobilienmakler Mischa Kunz möchte Vermietern die Angst vor einkommensschwachen Mietinteressenten nehmen. Ein Gespräch über die Münchner Wohnungssituation.
Angst vor einkommensschwachen Mietern? „Das Amt ist der sicherste Mieter“
Wie sich kniffelige Flecken waschen lassen
Die Werbung für Waschmittel verspricht vieles. Doch nach wie vor muss so mancher Fleck auf Kleidung oder Tischdecke extra behandelt werden. Häufig reicht es aber schon, …
Wie sich kniffelige Flecken waschen lassen
Schwitzen bei Minusgraden: Sauna-Paradies im Garten
Früher versteckten viele ihre Sauna im Keller. Doch mittlerweile bekommt sie immer öfter einen Ehrenplatz im Garten. Ganze Wellness-Bereiche entstehen so auf …
Schwitzen bei Minusgraden: Sauna-Paradies im Garten

Kommentare