+
Wird es kalt, benötigen Rosen einen besonderen Schutz. Die Pflanzenbasis sollte dann etwa mit Tannenzweigen bedeckt werden. Foto: Stephanie Pilick

Blumenpflege im Herbst

Veredelungsstelle von Rosen vor Frost schützen

Hobbygärtner bereiten ihre Rosen jetzt am besten auf den Winter vor. Wichtig ist vor allem, dass sie die Veredelungsstelle isolieren. Auch beim Rückschnitt gibt es etwas zu beachten.

Offenburg (dpa/tmn) - Im Winter muss die Veredelungsstelle von Rosen gut vor Kälte geschützt werden. Am besten häufelt man daher gut 15 bis 20 Zentimeter hoch Erde um den Stock an.

Oder man schütze die Pflanzenbasis mit Tannenzweigen, raten die Experten der Fachzeitschrift "Mein schöner Garten" (Ausgabe November 2016). Die Veredelungsstelle ist ein verdickter Basistrieb, er liegt rund fünf Zentimeter tief im Boden.

Im Herbst können Hobbygärtner noch zu lange Triebe oder alte Blütenstände von den Rosenstöcken abschneiden. Aber das sollte man nicht zu ausgiebig machen. Wird die Schere nicht zu tief angesetzt, bleibt der Pflanze eine Reserve für den eigentlichen Rückschnitt im Frühjahr - vor allem, wenn die Zweige im Winter Frostschäden erleiden.

Nach Frostschäden treibt die Rosen im nächsten Frühling nicht mehr aus, erklärt der Bund deutscher Baumschulen in Berlin. Lässt man die Triebe der Sträucher jetzt aber stehen, wird der Frostschaden nicht so schlimm. Die Experten sprechen sogar davon, dass ungeschnittene Rosen die kalte Jahreszeit problemlos überstehen.

Auch bei Schneeball, Winterjasmin und Forsythie, die im Frühjahr erblühen, sollte man auf den Rückschnitt im Herbst verzichten. Die Knospen sind schon ausgebildet - entfernt man sie, entfällt die Blüte natürlich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Wäsche waschen ist nicht schwer. Doch Vorsicht: Bei der Waschmaschine muss man einiges beachten. Mit diesen Tipps wird die Wäsche strahlend sauber.
Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Trotz besserer Alternativen wie Halogenlampen oder Leuchtdioden werden Glühlampen noch häufig in deutschen Haushalten verwendet. Das zeigt eine Umfrage.
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Riesen-Tomaten, monströse Kürbisse und XXL-Zucchini halten seit einigen Jahren in immer mehr deutschen Gärten Einzug. Einer der Höhepunkte der Szene ist jedes Jahr in …
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro
Nicht nur in deutschen Großstädten hat man Grund sich über Mietpreise zu beschweren: In New York bezahlte ein Frau umgerechnet 600 Euro für eine Mini-Wohnung.
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro

Kommentare