Gerichtsurteil

Verlorener Hausschlüssel kann teuer werden

Karlsruhe - Verliert ein Mieter seinen zu einer Schließanlage gehörenden Wohnungsschlüssel, kann das sehr teuer werden. Ein Urteil des Bundesgerichtshofs hat das entschieden.

Mieter, die ihren Wohnungsschlüssel verloren haben, müssen nur dann die Kosten für eine neue Schließanlage bezahlen, wenn die ganze Anlage tatsächlich ausgetauscht wurde. Das hat der Bundesgerichtshof in einem am Mittwoch verkündeten Urteil entschieden. Ein Mieter, der seinen Schlüssel verliert, muss demnach grundsätzlich Schadenersatz leisten. Das kann den Austausch der Schließanlage umfassen, wenn es aus Sicherheitsgründen erforderlich ist. Ein ersatzfähiger Schaden liege aber erst vor, wenn die Schließanlage tatsächlich ausgetauscht wurde (Az.: VIII ZR 205/13).

Die Richter gaben damit der Revision eines Mieters statt. Der Vermieter eines Hauses in der Nähe von Heidelberg wollte einen Kostenvorschuss für den Austausch der gesamten Schließanlage, nachdem der Mieter beim Auszug nur einen von zwei Schlüsseln zurückgegeben hatte. Das hätte knapp 1500 Euro gekostet. Die Anlage wurde aber bislang nicht ausgetauscht.

Das Landgericht Heidelberg hatte in der Vorinstanz noch entschieden, dass es nicht darauf ankomme, ob die Schließanlage bereits ausgetauscht oder dies auch nur beabsichtigt sei. Das entspricht den grundsätzlichen Regeln: Wer eine Sache kaputtmacht, soll so viel zahlen, wie es kosten würde, den Schaden auszugleichen - was der Geschädigte dann mit dem Geld macht, ist seine Sache. Der BGH ändert an diesem Prinzip nichts - er umgeht das Problem, indem er einen Vermögensschaden an der gesamten Schließanlage erst anerkennt, wenn die Anlage auch wirklich ausgetauscht wurde.

Der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) kritisierte die Entscheidung. Sie bedeute ein „weiteres finanzielles Risiko für den Vermieter“, sagte GdW-Präsident Axel Gedaschko. „Nach dieser Entscheidung müssen Vermieter offenbar für Schäden, die vom Mieter verursacht und zu bezahlen sind, zunächst in Vorleistung treten, ohne aber zu wissen, ob sie das Geld vom Mieter wieder zurückbekommen.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Fahrstuhl rechtfertigt nicht immer Mieterhöhung
Keine Frage: Ein Fahrstuhl macht das Leben leichter. Allerdings gilt das für Bewohner der oberen Stockwerke mehr als für Bewohner der unteren Etagen. Deshalb müssen auch …
Neuer Fahrstuhl rechtfertigt nicht immer Mieterhöhung
Holz zum Innenausbau braucht niedrigen Feuchtegehalt
Selbsthergestellte Möbel oder Türrahmen geben der Wohnung eine besondere Qualität. Was Heimwerker wissen müssen: Bei der Holzbearbeitung spielt der Feuchtegrad eine …
Holz zum Innenausbau braucht niedrigen Feuchtegehalt
Tupfen statt reiben: Flecken auf Polstermöbeln entfernen
Auf der Party schwappt Rotwein aus dem Glas, beim Kaffeeklatsch mit den Freundinnen kippt eine Tasse um, oder Krümel der Schokolade landen unterm Po: Wer sich nicht auf …
Tupfen statt reiben: Flecken auf Polstermöbeln entfernen
Balkon streichen: Mieter muss eventuell Schadenersatz zahlen
Viele Menschen lieben ihrem Balkon. Sie richten diesen schön her - mit Blumen, Figuren und Möbeln. Soweit so gut. Denn hier hören für Mieter die Gestaltungsmöglichkeiten …
Balkon streichen: Mieter muss eventuell Schadenersatz zahlen

Kommentare