+
Bevor man einen Altbau erwirbt oder eine Eigentumswohnung kauft, sollte man die Immobilie dringend auf Pilzbefall überprüfen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Sanierung kann teuer werden

Vor Altbau-Kauf: Anzeichen auf Befall mit Hausschwamm suchen

In vielen alten Gebäuden ist Feuchtigkeit ein Problem. Sie begünstigt Pilzbefall. Ein besonders gefährlicher Schädling ist der Echte Hausschwamm. Er breitet sich oft unbemerkt und weiträumig aus. Dann drohen teure und aufwendige Sanierungen.

Berlin (dpa/tmn) - Vor dem Kauf eines Altbaus oder einer Eigentumswohnung in älteren Gebäuden, sollten Interessenten nach Zeichen für Pilzbefall suchen. Der Verband Privater Bauherren (VPB) weist darauf hin, dass Bausachverständige immer wieder in alten Mehrfamilienhäusern auf den Echten Hausschwamm stoßen.

Dieser Pilz liebt feuchtes Holz und gilt als besonders gefährlich, da er sich unter günstigen Bedingungen rasch entwickelt, erklärt der Verband. Er verursacht dann die Braunfäule, bei der sich das Holz dunkelbraun verfärbt und sich stückweise in Würfelform zersetzt. Diesen sogenannten Würfelbruch erkennen auch Laien leicht.

Suchen können Kaufinteressenten in versteckten Hohlräumen wie hinter Möbeln sowie an Balkenköpfen. Findet sich ein Befall, muss ein Experte das Gebäude genauer untersuchen und die Folgen einschätzen. Der Pilz kann sich zum Beispiel auch in Treppenstufen befinden oder hinter nicht einsehbaren Wandverkleidungen und Fußleisten.

Wobei der Deutsche Holz- und Bautenschutzverband betont, dass es sich hier grundsätzlich um einen nur schwer für den Laien erkennbaren Befall handelt. Der Echte Hausschwamm lebt versteckt und kann sich auch unbemerkt über mehrere Stockwerke ausbreiten - und das sogar unter eigentlich ungünstigen Bedingungen. Denn er ist der einzige  Holzpilz, der auch auf trockenem Holz vorkommen kann. Feuchtigkeit holt sich dann sein Myzel oft über mehrere Meter hinweg herbei.

Die Sanierung dieses Pilzbefalls kann laut VPB aufwendig und teuer werden. Dies gilt vor allem dann, wenn der Echte Hausschwamm Holzböden oder sogar die Bundwände mit Holzständerwerken besiedelt. Sie müssten komplett ausgetauscht werden. Statische Probleme können sich bei Modernisierungen wie dem Einbau von Aufzügen oder dem Anlegen von Dachterrassen ergeben. Die Pilzsporen siedeln sich auch auf porösen Baustoffen wie Mauerwerk, Faserplatten, Papier und Textilien an.

VPB-Expertenrat

VPB zu Holzschädlingen

Deutscher Holz- und Bautenschutzverband zu Holzschädlingen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was darf in die Biotonne?
Seit 2015 sind Biomülltonnen in Deutschland Pflicht. Organischer Abfall wird für Biogas oder als Dünger verwertet. Doch was darf eigentlich in die braune Tonne?
Was darf in die Biotonne?
Vermietete Immobilie modernisieren: abschreibbare Kosten
Wer eine Immobilie vermietet, investiert oft auch Geld in die Modernisierung. An den Kosten können Eigentümer grundsätzlich auch das Finanzamt beteiligen. Wie schnell …
Vermietete Immobilie modernisieren: abschreibbare Kosten
Gärten mit vielen Gräsern nach der 70/30-Regel bepflanzen
Gräser kommen besonders im Herbst zur Geltung. Wer ruhige ausgeglichene Gartenbilder mag, kann den Schwerpunkt bei der Bepflanzung auf verschiedene Gräser setzen.
Gärten mit vielen Gräsern nach der 70/30-Regel bepflanzen
Garten tierfreundlich gestalten: Hecken pflanzen
Igel beginnen bald, ihr Winterquartier zu bauen. Die Tiere kuscheln sich gerne in Hecken, um sich gegen die Kälte zu schützen. Ihnen zuliebe sollten Hobbygärtner Hecken …
Garten tierfreundlich gestalten: Hecken pflanzen

Kommentare