+
Lebensbäume bilden ein Gift, das die Haut reizen kann. Beim Pflanzen sollten deshalb Handschuhe benutzt werden. Foto: Pflanzenfreude.de

Vorsicht, giftig: Lebensbaum nur mit Handschuhen pflanzen

Essen (dpa/tmn) - Beim Pflanzen eines Lebensbaums sind Handschuhe ein Muss. Die auch als Thuja bekannte Pflanze bildet nämlich ein giftiges Öl, das bei Berührung Hautirritationen hervorrufen kann.

Lebensbäume sind giftige Heckensträucher. Hobbygärtner sollten sie nur mit Handschuhen pflanzen. Kommen sie doch damit in Kontakt, sollten sie sich die Hände waschen. Darauf macht das Blumenbüro in Essen aufmerksam.

Grundsätzlich gilt die Thuja als sehr pflegeleicht. Sie bevorzugt Sonne, gedeiht aber auch im Halbschatten. In allen Böden fühlt sich die Pflanze wohl. Allerdings sollte die Erde kalkhaltig sein. Die ideale Pflanzzeit ist das Frühjahr. Ausreichend Platz braucht dem Blumenbüro zufolge das Wurzelwerk, unabhängig davon, ob die Thuja im Garten oder drinnen im Topf steht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dieses Haus ist das teuerste auf der ganzen Welt
Bei dem Preis dieses Hauses müssen vielleicht sogar Superreiche schlucken: Die Villa "Les Cèdres" ist die Teuerste auf der Welt - doch was macht sie so wertvoll?
Dieses Haus ist das teuerste auf der ganzen Welt
Neuer Amazon-Service: Steht der Paketbote bald direkt in Ihrem Haus?
Der Versand-Riese Amazon tüftelt offensichtlich an einem neuen Weg seine Paketauslieferung zu perfektionieren - indem Boten die Ware direkt im Haus abstellen.
Neuer Amazon-Service: Steht der Paketbote bald direkt in Ihrem Haus?
Heizkosten müssen verbrauchsabhängig abgerechnet werden
Den größten Anteil an Nebenkosten verursachen nach wie vor die Heizkosten. Deren Verteilung auf den Mieter ist klar geregelt.
Heizkosten müssen verbrauchsabhängig abgerechnet werden
Anemonen und Astern: Farbtupfer für den Herbstgarten
Die kalten Temperaturen setzen vielen Pflanzen zu. Dennoch müssen Hobbygärtner nicht auf Farbe verzichten. Einige Stauden lassen sich noch immer in den Boden setzen.
Anemonen und Astern: Farbtupfer für den Herbstgarten

Kommentare