+
Junge Gemüsepflanzen auf der Fensterbank: Damit sie nicht schief wachsen, gibt es einen einfachen Trick. Foto: Simone A. Mayer

Wachstum zum Licht mit Spiegeln aufhalten

Ein einfacher Trick hilft: Pflanzenfreunde können leicht verhindern, dass ihre Sämlinge auf der Fensterbank schief wachsen. Was sie tun müssen, weiß eine Expertin der Königlichen Gartenakademie in Berlin.

Berlin (dpa/tmn) - Sommerblumen und junges Gemüse, das auf der Fensterbank aus Samen vorgezogen wird, wächst zum Licht hin - und wird daher oft schief. Mit einem einfachen Trick lässt sich dies verhindern.

Statt die Töpfe immer wieder zu drehen, kann man auch einen Spiegel oder etwas Stanniolpapier auf der Gegenseite anbringen. Dazu rät Isabelle Van Groeningen von der Königlichen Gartenakademie in Berlin.

So bekommen die Sämlinge von beiden Seite ausreichend Licht und bleiben gerade. "Drehen muss man sie ab und zu auch noch, aber nicht so häufig."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Obstbäume und Beerensträucher vor dem Winteranbruch pflanzen
Vor dem Winteranbruch gibt es im Garten noch vieles zu tun. So müssen etwa die Bestandspflanzen vor Frost geschützt werden. Auch ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um das …
Obstbäume und Beerensträucher vor dem Winteranbruch pflanzen
Jeder fünfte Brand im Haus beginnt am Herd
Ist die Herdplatte oder der Backofen noch an? Das hat sich wohl jeder schon mal gefragt, nachdem er die Wohnung verlassen hat. Und tatsächlich sollte man sich …
Jeder fünfte Brand im Haus beginnt am Herd
Kann ich meine Kübelpflanzen auch draußen überwintern lassen?
Die kalte Jahreszeit ist da und Kübelpflanzen brauchen einen Unterschlupf, um bei den frostigen Temperaturen zu überwintern - doch überleben sie auch draußen?
Kann ich meine Kübelpflanzen auch draußen überwintern lassen?
Neuer Fahrstuhl rechtfertigt nicht immer Mieterhöhung
Keine Frage: Ein Fahrstuhl macht das Leben leichter. Allerdings gilt das für Bewohner der oberen Stockwerke mehr als für Bewohner der unteren Etagen. Deshalb müssen auch …
Neuer Fahrstuhl rechtfertigt nicht immer Mieterhöhung

Kommentare