1. Startseite
  2. Leben
  3. Wohnen

Darum sollten Sie die Wäsche im Winter draußen aufhängen

Erstellt:

Von: Sophie Waldner, Felix Herz

Kommentare

Die Wäsche im Winter draußen aufzuhängen trocknet sie nicht nur, sie wird auch viel weicher als es der beste Weichspüler je schaffen würde.
Die Wäsche im Winter draußen aufzuhängen trocknet sie nicht nur, sie wird auch viel weicher als es der beste Weichspüler je schaffen würde. © IMAGO / lausitznews.de

Nasse Wäsche im Winter draußen aufhängen klingt bizarr — eigentlich macht man das ja nur im Sommer. Wir erklären, warum es aber dennoch sinnvoll ist und worauf Sie achten sollten.

Gerade wenn es draußen kalt und nass ist, will man seine frisch gewaschene Wäsche lieber im Zimmer aufhängen. Normalerweise würde man schließlich davon ausgehen, dass die kalte Luft die Wäsche* nicht trocknet. Dabei ist es gerade die niedrige Luftfeuchtigkeit, die im Zusammenhang mit Wind und fallenden Temperaturen, zum Trocknen der Wäsche beiträgt. Und nicht nur das: Der Vorgang lässt die Wäsche noch dazu viel weicher werden, als es der beste Weichspüler je schaffen würde. Aber wie genau läuft das ab?

Auch interessant: Heimwerker aufgepasst: Auf diese fünf Fallen sollten Sie besser vorbereitet sein.

Wäsche im Winter draußen aufhängen: Doppelt gut

Klamotten auf der Wäscheleine im Garten – mitten im Winter: Das rentiert sich für Sie gleich zweifach. Denn nicht nur wird die Wäsche schneller trocken als in der Wohnung, sie wird auch superweich! Der Grund dafür liegt in der Eigenschaft von Wasser: Wenn Sie Ihre Wäsche im Winter bei frostigen Temperaturen draußen aufhängen, gefrieren Ihre Klamotten zunächst. Doch bei Temperaturen unter Null geht das Eis anschließend in Wasserdampf über. Der wissenschaftliche Begriff dafür lautet Sublimation, man spricht auch von gefriertrocknen, schreibt Chip.de. Dabei verdunstet das Wasser in Ihren Klamotten – derselbe Effekt wie im Trockner. Zudem wird Ihre Wäsche bei diesem Trockenvorgang kuschelig weich!

Lesen Sie auch: Ölflecken entfernen: Diese Hausmittel sollten Sie parat haben.

Wäsche im Winter draußen trocknen – darauf müssen Sie achten

Doch auch ein wenig Vorsicht ist geboten: Denn im vereisten Zustand sind Ihre Klamotten anfälliger für Risse und Brüche. Achten Sie also darauf, dass Sie Ihre Wäsche, wenn Sie diese im Winter draußen aufhängen, an einem windgeschützten Ort trocknen, sodass nicht etwa der Wind den Wäscheständer umpustet. (fh) *Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Auch interessant: Für diese sechs Zimmerpflanzen brauchen Sie keinen grünen Daumen.

Auch interessant

Kommentare