+
Eier gehören zu einem reichhaltigen Frühstück dazu. Aber auch das Eierwasser erfüllt seinen Zweck - wenn Sie wissen, wie.

Das hätten Sie nicht gedacht

Warum Sie Eierwasser keinesfalls wegschütten sollen

  • schließen

Die meisten verschwenden an Eierwasser keinen zweiten Gedanken - und schütten es einfach weg. Warum Sie das nicht tun sollten, erklären wir Ihnen hier.

Eier sind für viele vom Frühstückstisch nicht wegzudenken. Doch das kleine Nebenprodukt, das beim Kochen der Eier entsteht, bekommt oft wenig bis gar keine Beachtung - und landet sofort im Abfluss. Dabei kann Ihnen Eierwasser äußerst behilflich sein.

Eierwasser stärkt Ihre Pflanzen

Eierwasser kann Ihnen nämlich als Dünger für Pflanzen in Haus und Garten dienen. Durch das Kochen der Eier lösen sich die Mineralien aus der Schale und gehen ins Wasser über. Vor allem Calcium ist dann in großen Mengen im Eierwasser enthalten. Dieses sorgt dafür, dass der pH-Wert eines Bodens - mit Werten von 6,0 bis 6,5 - neutral bleibt.

Sie wollen es lieber gemütlich mit einer Kunstpflanze? Hier finden Sie zahlreiche Angebote. (Partner-Link)  

Einen Calciummangel Ihrer Pflanzen erkennen Sie an gelblich-braunen Flecken auf den Blättern. Zudem sind sie anfälliger für Krankheiten und Schädlinge. Deshalb kann es auch sinnvoll sein, Eierwasser präventiv einzusetzen, bevor überhaupt Merkmale eines Mangels auftreten. Das Calcium sorgt nämlich dafür, dass die Pflanzen Nährstoffe besser aufnehmen können.

Um Ihren Pflanzen Calcium zuzufüttern, lassen Sie das Eierwasser einfach auf Zimmertemperatur abkühlen und gießen es dann in den Topf. Damit die Behandlung Wirkung zeigt, sollten Sie Ihren Pflanzen einmal in der Woche Eierwasser zuteil werden lassen.

Auch interessant: Welke Blätter: Mutter hat genialen Trick, um Zimmerpflanzen neues Leben einzuhauchen.

Nicht nur Eierwasser: So helfen Ihren Pflanzen Eierschalen

Neben Eierwasser tun Ihren Pflanzen übrigens auch Eierschalen gut. Diese sollten jedoch nicht in groben Stücken auf der Pflanzenerde landen. Zuerst werden diese unter einem Tuch auf dem Küchenbrett mit einem Fleischklopfer zermahlt, bevor Sie die zerkleinerten Eierschalen ins Gießwasser geben. Dieses lassen Sie ein paar Tage stehen und bewässern damit anschließend den Pflanzenboden - nicht direkt die Blätter und Blüten. Für die perfekte Mischung gehören die Schalen von ein bis zwei Eiern in einen Liter Wasser.

Warum Sie Nudelwasser ebenfalls noch gebrauchen könnten, lesen Sie auf tz.de*.

Von diesen Putz-Tricks haben Sie noch nicht gehört

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer getrimmter Rasen: Mähroboter im Test
Ein eigener Garten ist toll, macht aber auch eine Menge Arbeit. Da bietet es sich an, diese an einen Roboter weiterzureichen. Doch nicht jeder Mähroboter ist für …
Immer getrimmter Rasen: Mähroboter im Test
Dieser geniale Trick schützt Ihre Erdbeeren vor Schnecken und Fäulnis
Reife Erdbeeren sind oft zu schwer und liegen auf oder kurz vor dem feuchten Boden. Um Fäulnis und Feuchtigkeit einzudämmen, sollten Sie diesen Tipp beachten.
Dieser geniale Trick schützt Ihre Erdbeeren vor Schnecken und Fäulnis
Muss die Spülmaschine eigentlich auf Wasserhärte eingestellt werden?
Wer eine Spülmaschine hat, will sich Arbeit ersparen und nicht noch nachreinigen oder abtrocknen müssen. Für ein gutes Spülergebnis benötigen Sie jedoch kalkarmes Wasser.
Muss die Spülmaschine eigentlich auf Wasserhärte eingestellt werden?
Tipps zur Bewässerung des Rasens
Der Rasen ist die Pflanze, die (quasi) jeder in seinem Garten hat - und man müsste meinen, die Pflege sei daher auch einfach. Aber da spielt oft der Sommer nicht mit: …
Tipps zur Bewässerung des Rasens

Kommentare