Natürliche Auslese: Hat ein Obstbaum zu viele oder unterentwickelte Früchte, lässt er sie im Juni fallen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Natürliche Auslese: Hat ein Obstbaum zu viele oder unterentwickelte Früchte, lässt er sie im Juni fallen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Kein Grund zur Sorge

Warum im Juni Obstbäume viele Früchte verlieren

Lässt ein Obstbaum im Juni viele seiner kleinen Früchte fallen, hängt das nicht unbedingt mit einem Schädling zusammen. Und auch die späten Folgen von Frostschäden sind nicht der Auslöser.

Veitshöchheim (dpa/tmn) - Wenn der Obstbaum im Garten nun viele seiner kleinen Fruchtansätze verliert, muss sich der Hobbygärtner nicht sorgen. Das ist ein natürlicher Prozess.

Denn tragen die Obstbäume zu viele Früchte, können sie nicht alle ausreichend bis zur Reife und Ernte versorgen. Daher kommt es zur Auslese, in diesem Fall nennt man das den Juni-Fruchtfall.

Zusätzlich per Hand ausdünnen

Aber: Bei guten Bedingungen bleiben immer noch zu viele kleine Äpfelchen und Birnen am Baum, erläutert die Bayerische Gartenakademie. Daher werden im Profibetrieb die Bäume noch zusätzlich per Hand ausgedünnt, um die Qualität der Ernte zu verbessern.

Der Hobbygärtner kann dies auch machen, zumindest bei kleinen Formen wie Spindel- oder Buschbäumen, Spalier- und Säulenäpfeln, so die Gartenexperten. Sie raten, bei Fruchtbüscheln mit mehreren haselnussgroßen Jungfrüchten nur die größte oder eine schadlose Frucht stehen zu lassen und den Rest mit einer kleinen spitzen Schere zu entfernen. Mit der Hand sollte man die Früchte nicht ausbrechen, denn dabei kann das ganze Büschel abbrechen.

Frostopfer bilden zu viele unnötige Triebe

Sind Fruchtansätze am Obstbaum schon durch die Spätfröste Ende April und im Mai beschädigt worden und tragen sie nun vergleichsweise wenig Früchte, müssen Hobbygärtner auf übermäßig viele neue Triebe achten.

Denn die Obstbäume, darunter auch Sträucher mit Johannis- und Stachelbeeren, reagieren auf den großen Verlust mit einem starken Neuaustrieb. Sind darunter zu viele, vor allem nach innen oder steil nach oben wachsende Äste, sollten diese herausgerissen werden, lautet der Expertenrat. Das entlaste die Bäume, da diese nun Kraft nicht in die verbliebenen Fruchtansätze, sondern in die neuen Triebe stecken. Diese seien aber für den Baum nicht wichtig.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wäsche trocknen: Haben Sie Ihre Kleidung schon immer falsch aufgehängt? 
Gerade bei sommerlichem Wetter lässt sich Kleidung hervorragend draußen trocknen. Und trotzdem könnte es vielleicht auch bei Ihnen Optimierungsbedarf beim Wäschetrocknen …
Wäsche trocknen: Haben Sie Ihre Kleidung schon immer falsch aufgehängt? 
Ist das noch zu übertreffen? Nachbar stellt sich mit Pingeligkeit völlig bloß
Beim Anblick des Rasens vor der Haustür erwischte es einen Mann vor Kurzem eiskalt. Sein Nachbar hatte sich nämlich daran gemacht, das Gras zu mähen – und zwar sehr …
Ist das noch zu übertreffen? Nachbar stellt sich mit Pingeligkeit völlig bloß
Mit diesen Hausmitteln bekämpfen Sie Mehltau jetzt erfolgreich
Mehltau ist eine der lästigsten Pilzkrankheiten, die den Nutz- oder Ziergarten heimsuchen kann. Wie Sie den Mehltau mit Hausmitteln bekämpfen, erfahren Sie hier.
Mit diesen Hausmitteln bekämpfen Sie Mehltau jetzt erfolgreich
60-Sekunden-Trick lässt Ihren Backofenrost wie neu aussehen
Ein verschmutzter Backofenrost ist kein schöner Anblick. Aber das Reinigen stellt sich oft als nicht so einfach heraus. Dieser Trick könnte Abhilfe schaffen.
60-Sekunden-Trick lässt Ihren Backofenrost wie neu aussehen

Kommentare