+
Die Gasversorgung wird an vielen Orten von L- auf H-Gas umgestellt. Auch Herde müssen dann umgerüstet oder ausgetauscht werden. Foto: Franziska Gabbert

Zuschüsse möglich

Was Gas-Kunden über die Umstellung auf H-Gas wissen sollten

Die Förderung von L-Gas geht zurück. Daher müssen in einigen Regionen Deutschlands viele Heizungen und Thermen auf H-Gas umgestellt werden. Was das für Gas-Kunden bedeutet.

Mainz (dpa/tmn) - In einigen Bundesländern wird die Gasversorgung umgestellt. Statt wie bisher L-Gas (low caloric gas) erhalten Haushalte dann H-Gas (high caloric gas).

Dafür müssen auch L-Gas verbrennenden Geräte umgerüstet oder teilweise ausgetauscht werden, erklärt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Das betrifft zum Beispiel Gasthermen, -heizkessel, -öfen, -kamine und -herde sowie Gasdurchlauferhitzer.

Die Kosten für die Umrüstung übernimmt der Netzbetreiber und legt sie über die Netzentgelte auf alle Gaskunden um, erläutert Max Müller, Energierechtsexperte der Verbraucherzentrale. Die Umstellung ist jedoch über einen langen Zeitraum angesetzt - insgesamt bis 2030, in einzelnen Bundesländern vermutlich kürzer. Daher fallen die Kosten für Gaskunden laut dem Experten kaum ins Gewicht.

Bis zu 500 Euro Zuschuss

Wer von einem Austausch betroffen ist, kann für ein neues Gerät Zuschüsse in Höhe von 100 Euro pro Gerät beim Netzbetreiber beantragen, für Heizanlagen sogar bis zu 500 Euro je nach Gerätealter.

Wer im Zuge der Austauschaktion freiwillig umrüsten möchte, habe ebenfalls Anspruch auf den Zuschuss, erklärt Müller. Nur für Geräte, die älter sind als 25 Jahre, gibt es keine Förderung. Übrigens: Wer sich weigert, die Umstellung mitzumachen, muss damit rechnen, dass die Anschlussstelle gesperrt wird.

Zukunftssichere Gasversorgung

Die Umstellung soll auch in Zukunft die Gasversorgung in Deutschland sichern. Denn noch gibt es hierzulande zwei verschiedene Erdgasqualitäten, die in getrennten Netzen transportiert werden. H-Gas hat einen höheren Anteil an brennbaren Kohlenwasserstoffen und damit auch einen höheren Energiegehalt als L-Gas.

L-Gas stammt aus deutschen und niederländischen Vorkommen. Die Förderung geht zurück, ab circa 2030 wird gar kein niederländisches L-Gas mehr nach Deutschland fließen. H-Gas stammt überwiegend aus Norwegen, Russland und Großbritannien.

Betroffen von der Umstellung ist vorwiegend der Nordwesten Deutschlands, in der Nähe zu den deutschen Vorkommen und entlang der niederländischen Importleitungen. Laut der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz sind das neben diesem Bundesland auch Bremen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Sachsen-Anhalt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung: So markieren Einbrecher Wohnungen, in die sie einsteigen wollen
Einbrecher kommunizieren über spezielle Zeichen und Codes miteinander, um Wohnungen zu markieren, die gerade leichte Beute sind. Auch diese Markierung sollte Sie …
Achtung: So markieren Einbrecher Wohnungen, in die sie einsteigen wollen
Nutzer bittet Einbrecher um Tipps, wie er seine Wohnung schützen soll - die Antworten sind Gold wert
Wie finde ich heraus, wie ich mein Zuhause am besten vor Einbrechern schützen kann? Diese Frage stellte sich ein Internetnutzer - und kam auf eine kuriose Idee.
Nutzer bittet Einbrecher um Tipps, wie er seine Wohnung schützen soll - die Antworten sind Gold wert
Vergnügter Kunde überhört Klingeln des DHL-Boten - der flippt aus
Vor allem rund um den Black Friday und Cyber Monday haben Paketboten alle Hände voll zu tun. Da scheint es des Öfteren mal zu kleinen Eskapaden zu kommen.
Vergnügter Kunde überhört Klingeln des DHL-Boten - der flippt aus
Matratzen-Flecken: Dieser Trick lässt sie im Handumdrehen verschwinden
Zu einem geruhsamen und angenehmen Schlaf gehört eine sauberer Matratze. Nur mit der Reinigung sieht es oft etwas schwierig aus - doch dieser Tipp könnte helfen.
Matratzen-Flecken: Dieser Trick lässt sie im Handumdrehen verschwinden

Kommentare