"Sie leiden wohl an enormen Realitätsverlust!"

Weil der Hund bellt - Mieter liefern sich irrsinnigen Zettelkrieg

  • schließen

Was soll man dazu sagen? In einem Berliner Wohnhaus fliegen die Zettel-Fetzen - alles nur, weil ein Hund bellt.

In diesem Fall eines Nachbarschaftsstreites sind die Bewohner eines Mietshauses wortwörtlich dabei sich zu verzetteln. Anlass ist ein bellender Hund, der für schlaflose Nächte sorgt.

Wegen Hundebellen: Mieterinnen kriegen sich in die Haare

Eine Mieterin im besagten Wohnkomplex brachte den Stein zum Rollen - mit einer wütenden Nachricht an eine Hundehalterin, welche sie öffentlich ans schwarze Brett des Hauses pinnte: "Es reicht! Gehen Sie bitte endlich in eine Hundeschule! Wir Mieter haben das Recht auf einen ruhigen Feierabend!", heißt es auf dem Zettel.

Der Geduldsfaden ist offensichtlich gerissen - doch die Angesprochene ließ das nicht auf sich sitzen und konterte ihrerseits mit einem Aushang.

"Bevor ich meinen Hund in eine Hundeschule schicke, sollten Sie vielleicht erst einmal die Schulbank einer 'BENIMM-SCHULE' drücken, gute Frau. Denn von Anstand haben Sie keinerlei Ahnung. Sich feige hinter einem namenlosen Zettel verbergen, aber sonst hinterfotzig grüßen? Wenn dann doch bitte richtig! Sich über ein kleines Tier sein Schandmaul zerreißen, aber wenn hier jemand um 22 Uhr sich mit einer Bohrmaschine zu schaffen macht, ist das in Ordnung?! Sie leiden wohl an enormen Realitätsverlust! P.S.: Auch ich gehe arbeiten. Die 'lieben' Grüße spare ich mir."

Zettelkrieg geht weiter: Jetzt soll abgestimmt werden

Wer nun gedacht hat, dies wäre das Ende vom Lied, hat sich getäuscht. Es folgte noch eine weiterer Zettel der Hundehalterin, dieses Mal ein wenig kleinlauter: "Hallo liebe Nachbarn! Da abermals eine Beschwerde über meinen Hund eingereicht wurde, bitte ich Sie mir mitzuteilen, wer nachts ein Hundebellen aus unserem Haus hört."

Unter der Nachricht sollen sich die Bewohner mit Namen und Etage in eine Liste eintragen und angeben, ob Sie Tiergeräusche hören.

Die Zettel-Schlacht, die nun ihren Weg ins Internet gefunden hat, wurde auf notesofberlin.com online gestellt. In den Kommentaren auf der Website können die Leser nur mit dem Kopf schütteln: "Hier verlieren alle."

Doch nicht nur bellende Hunde, sondern auch unachtsame Nachbarn, die beim Waschen eine Sauerei hinterlassen, werden per Aushang zur Rede gestellt. Nicht zu vergessen ist diese wortgewandte Nachricht eines Anwohners an eine Nachbarin mit unüberhörbarer "Sexy Time".  

Von Franziska Kaindl

Mit neuen Bildern! Die lustigsten Aushänge aus Bayern, entdeckt von unseren Usern

Rubriklistenbild: © Screenshot Notes of Berlin

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Christsterne: Von aztekischer Opfergabe zum Welthit
Die leuchtend rote Pflanze gehört zur Adventszeit wie Weihnachtsbaum, Plätzchen und Glühwein. Ursprünglich stammt der Weihnachtsstern aus Mexiko. Aber erst ein deutscher …
Christsterne: Von aztekischer Opfergabe zum Welthit
Brandgefahr bei Lithium-Akku: Besser unter Aufsicht laden
Jeder Nutzer von Smartphones oder Tablets kennt die Situation: Der Akku ist leer, also wird schnell das Ladegerät angeschlossen. Das Gerät lädt auf - nicht selten über …
Brandgefahr bei Lithium-Akku: Besser unter Aufsicht laden
Wie nachhaltig ist der Weihnachtsbaum?
Zum Fest hat er eine lange Tradition in Deutschland: der Weihnachtsbaum. Meist kommt er gar nicht aus dem Wald - und für die Umwelt macht wie beim Essen auch hier "Bio" …
Wie nachhaltig ist der Weihnachtsbaum?
Kaktus am besten mit Styroporplatten umtopfen
Ein Kaktus gilt als pflegeleichte Pflanze. Kompliziert wird es aber beim Umtopfen. Mit einem Trick kommt man um Verletzungen herum.
Kaktus am besten mit Styroporplatten umtopfen

Kommentare