Blütenweiße Wäsche? Mit einem genialen Trick ist Schluss mit Flecken und Grauschleier.
+
Blütenweiße Wäsche dank Backpulver – Mythos oder Wahrheit?

Allzweckwaffe

Weiße Wäsche durch Backpulver? Was das Hausmittel wirklich bringt

  • Franziska Kaindl
    vonFranziska Kaindl
    schließen

Backpulver ist als Hausmittel äußerst beliebt – und soll unter anderem in der Lage sein, Grauschleier von weißer Wäsche zu entfernen. Was ist dran?

Backpulver hat den schmeichelhaften Ruf als Allzweckwaffe im Haushalt. Eigentliche dient es vorrangig als Triebmittel beim Backen, dass für mehr Volumen im Teig sorgt. Trotzdem werden dem Hausmittel auch andere Fähigkeiten nachgesagt: So soll es unter anderem gegen Fettschmutz helfen, Schimmel von den Badezimmerfugen entfernen und Grauschleier von Weißwäsche* entfernen. Wir beschäftigen uns mit letzterem Punkt: Wie gut hilft Backpulver wirklich bei vergilbter Wäsche?

Weiße Wäsche mit Backpulver aufhellen – funktioniert das?

Für strahlend weiße Wäsche wird oft zu Backpulver geraten: Ein Päckchen davon soll in die Waschmaschine (werblicher Link) gegeben werden und schon würden Grauschleier auf der Wäsche Geschichte sein. Hintergrund für diesen Tipp ist das Natron, das in Backpulver enthalten ist. Auch Natron wird oft als beliebtes Hausmittel gehandelt, da es reinigend wirkt. Allerdings sind in Backpulver auch noch andere Inhaltsstoffe – darunter Mehl oder Stärke als Trennmittel, wie der Industrieverband Körperpflege und Waschmittel (IKW) auf seiner Webseite erklärt. Diese Bestandteile des Backpulvers würden beim Saubermachen nicht helfen, sondern nur eine weitere Schmutzquelle darstellen.

Auch die Stiftung Warentest hat den Mythos um blütenreine Wäsche dank Backpulver überprüft. Das Ergebnis: „Zwei Tüten Back­pulver mit Prüf­wasch­mittel und Textilien in die Maschine gefüllt, lieferten keinen mess­baren Weiß-und-sauber-Effekt.“ Auch einstündiges Einweichen in heißem Wasser mit einem Päckchen Backpulver auf einem Liter im Bottich würden die Kleidung nicht sauberer machen.

Auch interessant: Essig als Reiniger? Darum ist das bei der Waschmaschine keine gute Idee.

Um weiße Wäsche wieder rein zu bekommen, rät die Stiftung Warentest deshalb zu speziellen Entfärbern. Diese sollten nach Anleitung angewendet werden und die Kleidung anschließend mit Vollwaschmittel in die Maschine gegeben werden. Um dafür zu vermeiden, dass es erst zu Grauschleiern oder Verfärbungen kommt, sollte Weißes nur mit Weißem gewaschen werden. (fk) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Schluss damit: So bleicht schwarze Wäsche beim Waschen nicht mehr aus.

Diese Wasch-Tipps von Oma haben ausgedient

Sie kennen bestimmt auch einige Wäsche-Tipps von Ihrer Großmutter - wie hilfreich sind sie?
Hausmittel Nummer 1: Weißer Essig entfernt Obstflecken.Weißer Essig bringt leider nur wenig gegen hartnäckige Flecken von Obst oder Beeren. Versuchen Sie es lieber mit Bleichmittel.
Hausmittel Nummer 2: Frische Blutflecken auf der Kleidung werden so schnell wie möglich mit kaltem Wasser ausgespült.  Diesen Tipp sollten Sie laut dem Experten unbedingt beherzigen. Zusätzlich zum kalten Wasser können Sie Spülmittel oder Seife hinzugeben. Verwenden Sie jedoch niemals heißes Wasser: Die Wärme lässt den Eiweißanteil im Blut gerinnen und so wird der Fleck erst recht hartnäckig.
Hausmittel Nummer 3: Schwarztee auf der Kleidung wird mit dem Glasreiniger entfernt.Davon ist abzuraten: Wenn der Fleck noch frisch ist, hilft es bereits den Stoff mit Wasser einzuweichen. Anstatt Glasreiniger sollte ein Spezialfleckenentferner verwendet werden.
Diese Wasch-Tipps von Oma haben ausgedient

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare