1. Startseite
  2. Leben
  3. Wohnen

Welpe beißt – was kann ich dagegen tun?

Erstellt:

Von: Philipp Mosthaf

Kommentare

Ein Mops beißt in das Hosenbein seines Herrchens.
Welpen die Beißhemmung gegenüber Menschen beizubringen, ist eine wichtige Aufgabe in der Welpenerziehung. © dpa | Stephanie Pilick

Welpen beißen am Anfang, das ist normal. Im Laufe der Welpenerziehung sollte Sie das Beißen abgewöhnen. Was können Sie gegen das Beißen tun? Was bedeutet Beißhemmung? Hier erfahren Sie es.

Welpen sind verspielt, entdecken die Welt gerade erst für sich und beißen damit alles, was sich bewegt. Dieses spielerische Verhalten ist anfangs völlig normal. Dennoch sollte es nicht zur Gewohnheit werden. Im Laufe der Welpenerziehung* sollten Hundebesitzer den jungen Vierbeinern das Beißen abgewöhnen. Doch was können Sie dagegen tun? Und was hat das mit der sogenannten Beißhemmung zu tun? In diesem Artikel finden Sie Antworten auf diese Fragen.

Was bedeutet die Beißhemmung?

Welpen wachsen nach der Geburt erst einmal bei ihrer Mutter auf. Im Rudel erlernen junge Hunde bis zu einem Alter von ungefähr 18 Wochen die Beißhemmung. Welpen erlernen die Beißhemmung gegenüber anderen Artgenossen im Sozialspiel, zum Beispiel in der Welpenspielgruppe. Beißhemmung wird das Verhalten unter Hunden genannt, das dafür sorgt, dass sich die Vierbeiner untereinander nicht verletzen. Es bezeichnet die Fähigkeit eines Hundes, den Biss in seiner Intensität so zu steuern, dass niemand verletzt wird. Diese Fähigkeit wird im Idealfall zwischen der vierten und 16. Lebenswoche erlernt. Die Mutter und die Geschwister des Welpen sind dabei die besten Lehrer. Sie signalisieren durch ihr Verhalten klar und deutlich, wann ein Welpe zu weit gegangen ist. Hundebesitzer müssen bei der Welpenerziehung da weitermachen, wo die Mutter des Junghundes aufgehört hat. Wie erlernt der Welpe die Beißhemmung gegenüber Menschen? Hier ist die Welpenerziehung entscheidend.

Lesen Sie auch: Hundesprache: Wie versteht man einen Hund?

Welpe beißt: Das können Sie dagegen tun

Mischlingshund, Welpe beißt in roten Schaumstoffwürfel
Geben Sie Ihrem Welpen immer wieder ein Spielzeug, an dem er sich austoben kann und auch seine Zähne benutzen darf. © IMAGO / imagebroker

Welpe beißt: Diese drei Dinge sollten Sie vermeiden

  1. Dem Hund den Nacken schütteln oder an die Schnauze greifen bringt überhaupt nichts. Der Vierbeiner kann solche Aktionen nicht mit der von Ihnen gewünschten Aktion verknüpfen.
  2. Spielen Sie keine Rauf- oder Kampfspiele innerhalb der Familie. Dadurch wird der Welpe nur irritiert. Er kann nicht verstehen, warum er manchmal beißen darf und dann wieder nicht. Fahren Sie eine klare Linie in der Welpenerziehung.
  3. Wie bereits erwähnt, sollten Sie das Spiel sofort beenden, wenn der Welpe anfängt zu beißen. Beißt der Welpe auch danach noch, schenken Sie ihm auf keinen Fall Aufmerksamkeit. Nach einem deutlichen „Nein“ sollten Sie sofort das Zimmer verlassen!

(pm) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren: Hund an der Leine bellt andere an: Das können Sie dagegen tun.

Auch interessant

Kommentare