+
Bei oberflächlichen Beschädigungen am Waschbecken genügt meist ein Lackstift. Foto: Markus Scholz

Emaille, Acryl, Mineralharz

Wie lassen sich Wanne und Waschbecken am besten reparieren?

Die Mundwasserflasche stürzt ab und schlägt einen Splitter aus dem Waschbecken, die Badewanne ist verkratzt? Kein Problem. Kleine Schäden lassen sich leicht reparieren. Bei größeren Löchern oder Schrammen muss aber der Profi ran.

Bonn (dpa/tmn) - Ein Kratzer in der Badewanne ist unschön, aber keine Tragödie. Mit etwas Spachtelmasse und Sandpapier verschwindet er schnell. Aber was ist mit größeren Abplatzungen, Löchern und Rissen?

Experten erklären, wie solche Schäden behoben werden können und wann sich eine Reparatur nicht mehr lohnt.

Nicht auf die lange Bank schieben

Der Klassiker ist die herunterfallende Flasche. Ein Fehlgriff, und schon ist es passiert: Eine Abplatzung oder sogar ein größeres Loch in Wanne oder Waschbecken. "Dann muss umgehend gehandelt werden", betont Jens J. Wischmann, Geschäftsführer der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft in Bonn. "Denn aus einem kleinen Schaden wird schnell ein großer." Badewannen und Duschtassen bestehen in den allermeisten Fällen aus Stahlemaille oder Acryl. Beide Materialien müssen unterschiedlich behandelt werden.

Lackstift und Spachtelmasse für Emaille

Bei oberflächlichen Beschädigungen von Emaillewannen genügt meist ein Lackstift. Für größere Löcher benötigt man Spachtelmasse, Sandpapier und einen Speziallack. "Vorher muss natürlich die Reparaturstelle gesäubert und von Absplitterungen befreit werden", erklärt Michael Pommer, Trainer an der DIY Academy in Köln. Reiner Alkohol säubert den Untergrund von Fett. "Dann werden Lack oder Spachtelmasse in das Loch gegeben, je nach Tiefe in mehreren Schichten. Zwischendurch muss die Füllmasse trocknen." Die Masse härtet innerhalb einer halben Stunde aus, nun folgt die Versiegelung mit dem Speziallack. "Dann muss noch einige Tage abgewartet werden, bis alles gut ausgehärtet ist. So lange darf kein Wasser in die Wanne", erklärt Pommer.

Acrylwannen einfach abschleifen

Mechanische Einwirkungen machen Acrylwannen kaum etwas aus. Sanitäracryl ist relativ schlag- und stoßunempfindlich, aber empfindlich gegen Kratzer. "Sie entstehen oft beim Putzen, wenn zu sehr geschrubbt oder ungeeignete Putzmittel verwendet werden", sagt Wischmann. Kleinere Schäden an der Oberfläche lassen sich beseitigen, indem eine dünne Acrylschicht abgeschliffen wird. "Die Stelle wird dann mit einem Gel aufgefüllt und glatt poliert", sagt Pommer.

Mineralharz-Wannen rückstandslos reparierbar

Im gehobenen Preissegment gibt es Wannen aus Verbundwerkstoffen auf der Basis von Acryl oder Kunstharz, gemischt mit Mineralien. "Mineralwerkstoffe vereinen die Eigenschaften von Kunststoff und Naturstein", erklärt Thilo Dreyer von Aqua Cultura, einer Vereinigung von Badeinrichtern. "Sie sind relativ stoßunempfindlich. Wenn aber doch einmal ein Loch oder Kratzer entsteht, lassen sie sich rückstandslos reparieren." Dazu benötigt man Kleber, die sich beim Hersteller des Badmöbels oder in einem Fachgeschäft bestellen lassen. Dieser Kleber wird in die beschädigte Stelle gefüllt, diese dann bündig abgeschliffen. "Da die Oberfläche erhitzt wird, verschmilzt sie mit ihrer Umgebung. So ergibt sich ein einheitliches Bild ohne Flecken und Ränder."

Vorsicht bei Haarrissen

Haarrisse können vor allem an Waschtischen gefährlich werden. "Sie sehen zwar harmlos aus", sagt Wischmann. "Aber wenn sie eine gewisse Tiefe haben, kann das Waschbecken sogar durchbrechen, sofern jemand zu fest darauf drückt." Außerdem wird das Becken undicht. "Gesprungene Sanitärkeramik ist kein Fall für eine Reparatur, sondern sollte ausgetauscht werden."

Bei großen Schäden lohnt die Reparatur nicht mehr

Selbst wenn sehr sorgfältig gearbeitet wird, sind reparierte Schäden meist sichtbar. "Jeder muss für sich entscheiden, ob er damit leben will", meint Wischmann. Sind die Löcher aber sehr tief und die beschädigten Stellen zu großflächig, lohnt eine Reparatur nicht mehr. "Zu viele Reparaturstellen sollte eine Wanne auch nicht haben, das sieht nicht gut aus", betont Pommer. Für besonders harte Fälle gibt es sogenannte Kunststoff-Inlays. "Da wird gewissermaßen eine neue Wanne in die alte gesetzt. Aber das ist keine Arbeit für den Heimwerker, da muss ein Fachmann ran."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kann ich meine Kübelpflanzen auch draußen überwintern lassen?
Die kalte Jahreszeit ist da und Kübelpflanzen brauchen einen Unterschlupf, um bei den frostigen Temperaturen zu überwintern - doch überleben sie auch draußen?
Kann ich meine Kübelpflanzen auch draußen überwintern lassen?
Neuer Fahrstuhl rechtfertigt nicht immer Mieterhöhung
Keine Frage: Ein Fahrstuhl macht das Leben leichter. Allerdings gilt das für Bewohner der oberen Stockwerke mehr als für Bewohner der unteren Etagen. Deshalb müssen auch …
Neuer Fahrstuhl rechtfertigt nicht immer Mieterhöhung
Holz zum Innenausbau braucht niedrigen Feuchtegehalt
Selbsthergestellte Möbel oder Türrahmen geben der Wohnung eine besondere Qualität. Was Heimwerker wissen müssen: Bei der Holzbearbeitung spielt der Feuchtegrad eine …
Holz zum Innenausbau braucht niedrigen Feuchtegehalt
Tupfen statt reiben: Flecken auf Polstermöbeln entfernen
Auf der Party schwappt Rotwein aus dem Glas, beim Kaffeeklatsch mit den Freundinnen kippt eine Tasse um, oder Krümel der Schokolade landen unterm Po: Wer sich nicht auf …
Tupfen statt reiben: Flecken auf Polstermöbeln entfernen

Kommentare