Anwältin: "Ein trauriger Rekord"

Wohnen auf 1,56 Quadratmeter: Mann zieht vor Gericht

Paris - Weil er 15 Jahre lang in einer Pariser Mini-Wohnung mit einer um Dachschrägen bereinigten Wohnfläche von nur 1,56 Quadratmetern lebte, hat ein Mann seine Vermieterin verklagt.

Die Anwältin des Ex-Mieters forderte am Dienstag vor einem Gericht in der französischen Hauptstadt die Rückzahlung von fünf Jahren Miete - etwa 19.000 Euro - und 5000 Euro Schadenersatz.

Der Kläger hatte eine Monatsmiete von mehr als 300 Euro für das Zimmer mit einer Grundfläche von nur vier Quadratmetern gezahlt. Wegen der Dachschrägen betrug die tatsächliche Wohnfläche nur 1,56 Quadratmeter. Anwältin Aurélie Geoffroy sprach angesichts der Größe der Wohnung von einem "traurigen Rekord".

Der Anwalt der Vermieterin räumte einen "Fehler" ein, schuld sei aber auch eine von seiner Mandantin beauftragte Immobilienagentur. Diese müsse im Falle einer Verurteilung der Vermieterin zahlen. Die Anwältin der Agentur wiederum wies die Vorwürfe zurück und erklärte, die Agentur sei über die Größe des Zimmers nicht informiert gewesen.

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

Die Wohnung sei eine "Besenkammer" gewesen, sagte Samuel Mouchard von der Stiftung Abbé Pierre, die sich für Menschen in Wohnungsnot einsetzt. "Man kann dort Kartons lagern oder Besen, aber keine Menschen." Der Kläger selbst antwortete auf die Frage von Journalisten, wie er in dem Zimmer habe leben können: "Man gewöhnt sich dran." "Ich hatte keine Wahl, sonst wäre ich woanders hingegangen." Inzwischen lebt er in einer 40 Quadratmeter großen Sozialwohnung. "Das ist riesig", sagte der Mann.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spinnen-Invasion im Herbst: Experte offenbart Detail, das Hausbewohner erschauern lässt
Wer nicht gut auf Spinnen in seinem Zuhause zu sprechen ist, wird sich über dieses Detail, das ein Experte nun offenbart, umso weniger freuen.
Spinnen-Invasion im Herbst: Experte offenbart Detail, das Hausbewohner erschauern lässt
Kann auch eine Kameraattrappe rechtswidrig sein?
Was muss man bei der Installation einer Videoanlage auf dem Privatgrundstück beachten? Das Landgericht Koblenz hat in einem konkreten Fall bezüglich dieser Frage ein …
Kann auch eine Kameraattrappe rechtswidrig sein?
Umzug bei jedem Vierten auch nach fünf Jahren nicht fertig
Ein Umzug in eine neue Wohnung ist anstrengend und man ist froh, wenn alles geschafft ist. Eine Studie zeigt nun, dass die letzten Arbeiten meist deutlich später …
Umzug bei jedem Vierten auch nach fünf Jahren nicht fertig
Backöfen bei Stiftung Warentest: Ein "schwarzes Schaf" ist dabei
Stiftung Warentest hat elektrische Einbaubacköfen getestet. Das Urteil: Einige von ihren backten sehr gut - und einer stellte sich als "schwarzes Schaf" heraus. 
Backöfen bei Stiftung Warentest: Ein "schwarzes Schaf" ist dabei

Kommentare