1. Startseite
  2. Leben
  3. Wohnen

Winterliche Zimmerpflanzen: Vom Weihnachtskaktus bis zum Weihnachtsstern

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Zu sehen ist eine Nahaufnahme einer dunkelroten Ritterstern-Blüte (Symbolbild).
Weihnachtlich rot strahlt die Blüte des Rittersterns (Symbolbild). © S. Ziese/Imago

Winterliche Zimmerpflanzen verschönern auch ab November mit ihren Blüten die Räume. Dabei gibt es weit mehr als nur den bekannten Weihnachtsstern.

München – Der Weihnachtsbaum ist in der Winterzeit durchaus die prominenteste Pflanze im Zimmer. Doch das weihnachtliche Ambiente lässt sich mit den richtigen Zimmerpflanzen durchaus noch etwas aufpeppen. Und dabei muss es nicht nur beim bekannten Weihnachtsstern bleiben, denn es gibt noch viel mehr winterliche Zimmerpflanzen, die auch im Dezember mit ihren Blüten überzeugen.
Warum Zimmer-Alpenveilchen so gut bei höheren Temperaturen blühen, weiß 24garten.de*.

Manche Pflanzen sind so sehr mit Weihnachten verknüpft, dass sie im Sommer als Zimmerpflanze wahrlich Irritation hervorrufen würden. So zum Beispiel der Weihnachtsstern. Er gehört zu den bekanntesten winterlichen Zimmerpflanzen und ist beispielsweise mit roten, weißen oder auch goldenen und silbern besprühten Blättern erhältlich. Der Weihnachtsstern trägt den botanischen Namen Euphorbia pulcherrima und stammt ursprünglich aus dem Westen Mittelamerikas, wo die Pflanze auch im Beet mehrere Jahre wächst. Hierzulande haben Gartenfans meist nur eine Saison von der Blätterpracht, denn ein Weihnachtsstern braucht sehr spezielle Pflege, um den Sommer hierzulande zu überstehen und vor allem dann im Winter wieder rote Blätter zu tragen. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare