+
Die Zimmerhortensie erblüht bereits im Winter. Foto: Pflanzenfreude.de

Zimmerhortensie badet gerne zweimal pro Woche

Die Zimmerhortensie braucht viel Wasser. Je größer die Blätter und je voller die Blüten, verbraucht die Pflanze ordentlich Flüssigkeit. Zu viel Gießen kann allerdings auch schaden.

Essen (dpa/tmn) - Die Zimmerhortensie mag Wasser. Aber statt sie zu gießen, badet der Gärtner sie möglichst ein- bis zweimal pro Woche, wobei ihr Substrat sich mit Wasser vollsaugen kann. Dazu raten die Experten des Blumenbüros in Essen.

Allerdings darf die Pflanze nicht dauerhaft in einem mit Wasser gefüllten Übertopf stehen. Im Stauwasser leiden die Wurzeln unter Sauerstoffmangel und können faulen. Daher sollte der Hobbygärtner die Pflanze spätestens nach einer halben Stunde von überschüssigem Wasser im Topf, das nach dem Bad noch abläuft, befreien.

Alle zwei Wochen erhält die Zimmerhortensie etwas Dünger für Zierpflanzen. Die Staude mag zwar keinen sonnigen Platz im Haus, aber hell sollte sie es bei Raumtemperatur haben. Hier erblüht sie bereits zum Jahresanfang.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit drei Hausmitteln entfernen Sie Flecken aus Kleidung & Co.
Make-up, Fett, Rotwein: Manche Flecken auf Kleidung und Textilien sind ein wahrer Graus. Doch mit diesen Hausmitteln werden Ihre Sachen wieder blitzsauber.
Mit drei Hausmitteln entfernen Sie Flecken aus Kleidung & Co.
So wird Ihr selbstbefüllter Adventskalender zum Kinder-Hit
Alle Jahre wieder stellt sich für Eltern die Frage: "Mit was befülle ich den Adventskalender?" Hier finden Sie tolle Ideen für kleine und große Kinder.
So wird Ihr selbstbefüllter Adventskalender zum Kinder-Hit
Smart-Home-Alarmanlagen im Test
Lampen übers Smartphone an- und ausschalten ist nett, wirklich interessant sind Smart-Home-Systeme für die meisten aber, wenn es um das Thema Sicherheit zuhause geht. …
Smart-Home-Alarmanlagen im Test
So entlarven Sie unseriöse Immobilienmakler
Der Ruf des Immobilienmaklers eilt ihm voraus. Sein zweifelhaftes Image ist vor allem darauf zurückzuführen, dass der Beruf des Immobilienmaklers nicht geschützt war.
So entlarven Sie unseriöse Immobilienmakler

Kommentare