+
Es wird Zeit, die Stiefmütterchen warm einzupacken. Foto: Blumenbüro

Zweijähriges Stiefmütterchen vor Frost schützen

Düsseldorf (dpa/tmn) - Zweijährige Stiefmütterchen kommen geschützt gut über den Winter. Dazu brauchen Hobbygärtner Reisig, Vlies und Laub. Das hält den Frost von den Pflanzen fern.

Stiefmütterchen werden im Handel hauptsächlich als einjährige Pflanzen angeboten. Sie lassen sich nicht überwintern. Es gibt aber auch zweijährige Pflanzen, die winterhart sind und auf Balkon und Terrasse bleiben können. Darauf weist das Blumenbüro in Düsseldorf hin. Hobbygärtner sollten aber die Wurzelballen der Zweijährigen vor starkem Frost mit Vlies, Reisig oder Laub schützen.

Bei beiden Varianten werden am besten verwelkte Blüten regelmäßig entfernt. So produziert die Pflanze immer wieder neue Knospen nach - und die Blütenpracht hält sich bis in den späten Herbst hinein. Das Stiefmütterchen ist anspruchslos. Es kommt an Standorten im Halbschatten und in der Sonne klar.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So reinigen Sie Ihre Waschmaschine von fiesen Rückständen
Ihre Wäsche müffelt, obwohl Sie bereits auf höchster Stufe gewaschen haben? Dann wird es Zeit, die Waschmaschine zu säubern. So machen Sie es richtig.
So reinigen Sie Ihre Waschmaschine von fiesen Rückständen
Ganz ohne Chemie: Mit diesem Trick wird der Abfluss wieder frei
Wenn der Rohrreiniger nicht mehr die gewünschte Wirkung erzielt, kann ein simples Hausmittel beim Abfluss von Dusche, Wanne oder Spülbecken helfen.
Ganz ohne Chemie: Mit diesem Trick wird der Abfluss wieder frei
So beseitigen Sie muffigen Geruch aus Ihrem Kleiderschrank
Wenn der Kleiderschrank auf einmal muffig riecht, ist es höchste Zeit zu handeln: So bekommen Sie unschöne Gerüche aus Schränken und Kommoden.
So beseitigen Sie muffigen Geruch aus Ihrem Kleiderschrank
Was darf in die Biotonne?
Seit 2015 sind Biomülltonnen in Deutschland Pflicht. Organischer Abfall wird für Biogas oder als Dünger verwertet. Doch was darf eigentlich in die braune Tonne?
Was darf in die Biotonne?

Kommentare