+
Bei begrenzten Auslandsaufenthalten außerhalb der EU von bis zu einem Jahr wird das Kindergeld in der Regel weitergezahlt. Foto: Patrick Pleul

Auslandsstudium des Kindes

Wohnsitz für Kindergeldbezug wichtig

Während des Studiums zieht es Kinder mitunter ins Ausland. Das kann Folgen für den Kindergeldbezug haben. Wenn das Studium außerhalb der EU stattfinden soll, sollten die Kinder in der freien Zeit nach Hause kommen, wenn Eltern das Kindergeld weiter bekommen wollen.

Berlin (dpa/tmn) - Der Wohnsitz des Kindes während der Ausbildung ist relevant für die Gewährung des Kindergeldes. Befindet sich der Wohnsitz des Kindes in Deutschland oder einem EU-Staat, wird Kindergeld gewährt, wenn die übrigen Voraussetzungen erfüllt sind.

"Liegt der Wohnsitz jedoch außerhalb der EU oder des europäischen Wirtschaftsraumes, sind die Dauer des Auslandsaufenthalts sowie die Zeiten, die in Deutschland verbracht werden, maßgebend für die Kindergeldgewährung", erläutert Erich Nöll vom Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine in Berlin. Zum Europäischen Wirtschaftsraum zählen neben den EU-Staaten auch Norwegen, Island und Liechtenstein.

Bei einem Auslandsaufenthalt, der von vornherein zum Zwecke der Schul- oder Berufsausbildung auf bis zu ein Jahr begrenzt ist, wird unterstellt, dass der Wohnsitz in Deutschland beibehalten wird. Das Kindergeld wird dann grundsätzlich ausgezahlt.

Bei einem mehrjährigen Auslandsaufenthalt für Zwecke der Berufsausbildung behält ein Kind seinen Wohnsitz in der Wohnung der Eltern nur dann bei, wenn es diese Wohnung in der ausbildungsfreien Zeit zumindest überwiegend nutzt. "Um das Erfüllen dieses Kriteriums nachweisen zu können, sollten detaillierte Aufzeichnungen über die ausbildungsfreien Zeiten und die Zeiten des Aufenthaltes in der elterlichen Wohnung geführt werden", rät Nöll.

Als überwiegend wird mehr als die Hälfte der ausbildungsfreien Zeit angesehen. Nur kurze Besuche reichen für die Beibehaltung eines Inlandswohnsitzes bei den Eltern im Fall von mehrjährigen Auslandsaufenthalten nicht aus. Irrelevant ist es auch, wenn das Kind zwar die Absicht hat, die ausbildungsfreie Zeit überwiegend zu Hause im elterlichen Haushalt zu verbringen, aber es tatsächlich nicht dazu kommt. Etwa weil die Flüge zu teuer sind oder die ausbildungsfreie Zeit zum Geldverdienen genutzt werden muss.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erster Arbeitstag: Drei fiese Jobstarts, die niemand erleben will
Der erste Arbeitstag im neuen Job ist für alle aufregend - schließlich weiß man nie, was einen erwartet. Doch was manche hier erleben, ist wirklich kaum zu glauben.
Erster Arbeitstag: Drei fiese Jobstarts, die niemand erleben will
Diese genialen Tricks mit Natron kennen Sie bestimmt noch nicht
Natron ist ein uraltes Hausmittel, das mittlerweile immer seltener im Haushalt angewendet wird. Das sollten Sie ändern! Denn es hat einiges auf dem Kasten.
Diese genialen Tricks mit Natron kennen Sie bestimmt noch nicht
ZDF-Doku enthüllt: So zocken Ärzte Patienten ab
Eine neue ZDF-Doku deckt einen massiven Betrug im Gesundheitswesen auf - es soll um Beträge in Milliardenhöhe gehen. So kassieren manche Ärzte und Kliniken doppelt ab.
ZDF-Doku enthüllt: So zocken Ärzte Patienten ab
"Ekstatische Erlebnisse" der Nachbarn: Jetzt hat Mieter die Schnauze voll
Das Leben in Miete ist nicht immer leicht - vor allem wenn die Wände dünn und die Hemmungen der Nachbarn gering sind. Ein Berliner machte seinem Ärger nun Luft.
"Ekstatische Erlebnisse" der Nachbarn: Jetzt hat Mieter die Schnauze voll

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.