+
Lebenslange Versorgungsleistungen, die im Zuge einer Übernahme eines Familienbetriebs entstehen, können beim Finanzamt angegeben werden. Foto: Oliver Berg

Lebenslange Versorgung

Zahlungen an Eltern bei Betriebsübernahme absetzbar

Nach der Übernahme eines Familienbetriebs durch die Kinder bleiben oft finanzielle Fragen. Sollen die Eltern im Zuge der Übernahme eine lebenslange Versorgung bekommen, sind diese Leistungen beim Fiskus absetzbar. Auch die Höhe der Zahlungen ist nun geklärt.

Berlin (dpa/tmn) - Wer den Betrieb der Eltern übernimmt, kann mit ihnen im Gegenzug lebenslange Versorgungsleistungen vereinbaren - sogenannte Altenteilleistungen. Die Eltern erhalten dann im Rahmen der Vermögensübergabe regelmäßige Zahlungen.

Diese Leistungen kann der Zahlende beim Finanzamt angeben. "Auch wenn die Zahlungen variieren, dürfen die Leistungen in voller Höhe als Sonderausgabe abgesetzt werden", erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler und verweist auf ein Urteil des Finanzgerichts Baden-Württemberg (Az.:9 K 1718/14). Bislang war umstritten, in welcher Höhe der Fiskus die Zahlungen in so einem Fall anerkennt.

Im verhandelten Fall übernahm die Tochter den landwirtschaftlichen Betrieb ihrer Eltern. Im Rahmen der Vermögensübergabe vereinbarten beide vertraglich, dass sie während der ersten fünf Jahre jeweils 600 Euro monatlich an die Eltern zahlen soll - und danach bis zum Lebensende 300 Euro im Monat. Die Tochter wollte den Betrag von monatlich 600 Euro in ihrer Steuererklärung geltend machen. Der Fiskus akzeptierte jedoch nur 300 Euro monatlich als Sonderausgaben.

Zu Unrecht, entschied das Finanzgericht. Denn laut Gesetz müssen die vereinbarten Leistungen innerhalb des gesamten Zahlungszeitraums nicht gleich bleiben. Wichtig sei nur, dass sich die Zahlungen auf die gesamte Lebensdauer strecken. Das Finanzgericht ließ den Sonderausgabenabzug in Höhe von 600 Euro zu.

Mit dem Urteil hat das Finanzgericht Baden-Württemberg laut Klocke eine Lanze für die Steuerzahler gebrochen. Auch wenn nun die Höhe der Zahlungen im Rahmen der lebenslangen Versorgungsleistungen variieren darf, rät sie: "Man sollte unbedingt darauf achten, dass die unterschiedlichen Zahlungsbeträge nicht getrennt voneinander vereinbart werden".

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erkältungsratgeber: Gut vorbeugen, Turbo-Tipps und Hausmittel
Eine Erkältung ist nervig und kann manchmal sehr lange dauern. Welche Tipps gegen fiese Viren helfen und ob pflanzliche Medikamente was bringen, erfahren Sie hier.
Erkältungsratgeber: Gut vorbeugen, Turbo-Tipps und Hausmittel
Gold kaufen: Alles, was Sie darüber wissen müssen
In Krisenzeiten investieren Anleger am liebsten in das gute, alte Gold. Das steht für Sicherheit und lohnt sich oft. Hier erfahren Sie alles über den Erwerb.
Gold kaufen: Alles, was Sie darüber wissen müssen
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Nicht immer verstoßen Stellenanzeigen, in der Mitarbeiter eines bestimmten Geschlechts gesucht werden, gegen die Gleichstellung. Das haben Richter entschieden.
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Nicht nur Bewerber fallen bei Vorstellungsgesprächen negativ auf. Auch Arbeitgeber leisten sich gerne einen Fauxpas - und das kann unangenehme Folgen haben.
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen

Kommentare