+
In vielen Karnevalshochburgen haben Masken eine lange Tradition. Doch Autofahren darf man mit ihnen nicht. Foto: Stefan Puchner

Zu Karneval nicht maskiert ans Steuer

Wer sich für den Karneval maskiert oder aufwändig ausstaffiert, sollte sich gut überlegen, wie er zum Festort kommt. Denn nicht mit jeder Verkleidung darf man sich hinters Steuer setzen.

Köln (dpa/tmn) - Auch mit Karnevalskostümen müssen Autofahrer klar erkennbar bleiben, zum Beispiel auf einem Blitzerfoto. Darauf weist der Tüv Rheinland hin.

Wer sich hinter einer Maske versteckt, riskiert ein Bußgeld. Grundsätzlich verboten sind Kostüme nicht. Sie dürfen aber die Sicht, das Gehör und die Bewegungsfreiheit nicht einschränken.

Verkleidungen wie Schaumstoffbäuche oder Clownsschuhe eignen sich nicht dafür, sicher Auto zu fahren. Und bei einem Unfall ist mit Bußgeld, Versicherungsproblemen und schlimmstenfalls mit einer Strafverfolgung zu rechnen, warnt der Tüv. Er rät Fahrern, ihre Kostüme erst am Zielort anzuziehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krass: Kaufen Sie in diesem Laden, sparen Sie 250 Euro im Jahr
Wo kaufen Sie am günstigsten ein? Ist es doch die Eigenmarke beim Supermarkt - oder noch immer bei Lidl & Co.? Das Ergebnis wird Sie überraschen.
Krass: Kaufen Sie in diesem Laden, sparen Sie 250 Euro im Jahr
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Sie könnten jeden Tag Salami-Pizza essen – doch plötzlich vergeht Ihnen die Lust? Dann könnte es ein Anzeichen auf etwas Bedrohliches sein.
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
So haben Sie Ihre Finanzen in nur sieben Schritten im Griff
Sind Sie meist Mitte des Monats schon wieder blank? Dann sollten Sie Ihr Haushaltsbuch in Schuss bringen. Diese sieben Schritte helfen Ihnen dabei.
So haben Sie Ihre Finanzen in nur sieben Schritten im Griff
Das passiert, wenn Sie schon bei der Bestellung Trinkgeld geben
Trinkgeld ist meist selbstverständlich, aber der Zeitpunkt ist dabei entscheidend. Geben Sie doch bereits zur Bestellung Trinkgeld - Sie werden überrascht sein.
Das passiert, wenn Sie schon bei der Bestellung Trinkgeld geben

Kommentare