+
Beiträge richtig deklarieren: Manche Arbeitgeber schließen für ihre Beschäftigten Zusatzversicherungen ab. Foto: Daniel Reinhardt

Zusatzversicherung

Zusatzversicherung: Beiträge als Sachlohn deklarieren

Wer als Arbeitgeber für Beschäftigte eine Zusatzversicherung abschließt, kann die monatlichen Beiträge als Sachlohn deklarieren. Das hat finanzielle Vorteile - allerdings müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein.

Berlin (dpa/tmn) - Manche Arbeitgeber schließen für ihre Beschäftigten Zusatzversicherungen ab. In diesem Fall können monatliche Beiträge als Sachlohn eingeordnet werden. Vorteil: "Sachlohn kann bis zu einer Grenze von 44 Euro im Monat steuerfrei bleiben", erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Die Voraussetzung: Der Mitarbeiter kann aufgrund des Arbeitsvertrags von seinem Arbeitgeber ausschließlich den Versicherungsschutz, nicht aber wahlweise auch die Geldauszahlung verlangen.

Einen solchen Fall musste auch das Finanzgericht Sachsen entscheiden. Der Arbeitgeber schloss für seine Mitarbeiter Zusatzkrankenversicherungen für Vorsorgeuntersuchungen, Unterbringung im Zweibettzimmer, Chefarztbehandlung und Zahnersatz ab. Auf den Versicherungsschutz des klagenden Mitarbeiters entfielen monatliche Beiträge in Höhe von rund 36 Euro. Der Arbeitgeber rechnete die Beiträge in der Lohnabrechnung als steuerpflichtigen Barlohn ab.

Im Rahmen seiner Einkommensteuerveranlagung verlangte der Mitarbeiter aber, die Beiträge als Sachlohn zu behandeln und die Freigrenze von 44 Euro anzuwenden. Das Finanzamt lehnte dies ab, allerdings gab das Finanzgericht der dagegen gerichteten Klage statt. Nun liegt das Verfahren dem Bundesfinanzhof in München vor (Az.: VI R 13/16).

Da die Rechtslage noch nicht abschließend geklärt ist, sollten Arbeitgeber die Mitarbeiterversicherungen weiter mit Lohnsteuer abrechnen. "Der Arbeitnehmer sollte dann im Rahmen seiner Steuererklärung allerdings die Einordnung als Sachlohn verlangen, wenn die 44 Euro-Grenze nicht bereits durch anderweitige Sachbezüge ausgereizt ist", rät Klocke. Lehnt das Finanzamt dies ab, sollte der Mitarbeiter gegen den Steuerbescheid Einspruch einlegen und das Ruhen des Verfahrens beantragen. Zur Begründung kann auf das anhängige Revisionsverfahren beim Bundesfinanzhof verwiesen werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit einem Gefrierbeutel kochen Sie Pellkartoffeln in Rekordzeit
Man kann sie pur essen oder im Kartoffelsalat, aber eines bleibt gleich: Pellkartoffeln brauchen ihre Zeit. Nicht mehr mit diesem Trick...
Mit einem Gefrierbeutel kochen Sie Pellkartoffeln in Rekordzeit
Diese drei Dinge sollten Sie niemals mit Essig reinigen
Essig ist ein altbewährtes Hausmittel, das gerne im Haushalt beim Putzen angewendet wird. Von einigen Oberflächen sollten Sie ihn jedoch fernhalten.
Diese drei Dinge sollten Sie niemals mit Essig reinigen
Deutsche Rentner verlieren Sparguthaben - es trifft Millionen wegen Betriebsrenten
Wer sich fürs Alter absichern möchte, zahlt oftmals zusätzlich in eine betriebliche Rentenversicherung ein. Doch viele Deutsche erleben jetzt ihr blaues Wunder.
Deutsche Rentner verlieren Sparguthaben - es trifft Millionen wegen Betriebsrenten
Chef bezeichnet Mitarbeiterin als "unhygienisch", weil sie etwas ablehnt
Eine 21-Jährige wurde von ihrem Chef angesprochen, weil sich die Kollegen über ihre mangelnde Körperhygiene beschwert hatten. Doch die geht auf Gegenangriff.
Chef bezeichnet Mitarbeiterin als "unhygienisch", weil sie etwas ablehnt

Kommentare