+
Jeder, der aus beruflichen Gründen einen zweiten Wohnsitz in Anspruch nehmen muss, kann diesen steuerlich geltend machen. Allerdings nur unter Nachweis, dass der Erstwohnsitz auch zentraler Ort des sozialen Umfelds ist. Foto: Hans Wiedl

Arbeitswohnung absetzen

Zwei Haushalte: Lebensmittelpunkt am Heimatort nachweisen

Steuerzahler aufgepasst: Wer aus beruflichen Gründen auf einen zweiten Wohnsitz angewiesen ist, kann diesen steuerlich geltend machen. Dafür gibt es jedoch ein paar Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen.

Berlin (dpa/tmn) - Steuerzahler, die aus beruflichen Gründen eine Zweitwohnung am Beschäftigungsort haben, dürfen die Kosten für die doppelte Haushaltsführung steuerlich geltend machen. Voraussetzung ist, dass der Haushalt am Heimatort den Lebensmittelpunkt darstellt.

"Es genügt nicht, nur eine Wohnung im Heimatort nachzuweisen", erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler mit Verweis auf ein Urteil des Finanzgerichts Sachsen-Anhalt (Az.: 6 K 511/13). "Vielmehr muss sich dort auch das soziale Leben abspielen."

Im dem verhandelten Fall unterhielt eine Angestellte einen Haushalt sowohl im Heimat- als auch an ihrem Beschäftigungsort. Pro Jahr unternahm sie 30 Fahrten zu ihrem Haus im Heimatort. Das Haus hatte sie von ihrer Mutter geschenkt bekommen und für etwa 100 000 Euro sanieren lassen.

In der Einkommensteuererklärung machte sie Kosten für eine doppelte Haushaltsführung geltend. Dies lehnte das Finanzamt ab, da sich der Lebensmittelpunkt der Angestellten nicht im Heimatort befinde. Dagegen wandte die Angestellte ein, dass es sich beim Haushalt am Beschäftigungsort um eine reine Schlafstätte handele.

Dies überzeugte das Finanzgericht jedoch nicht: Vor allem die Tatsache, dass die Angestellte bereits seit 18 Jahren außerhalb des Heimatortes beschäftigt war und dort keine Bezugspersonen habe, spreche dafür, dass ihr Lebensmittelpunkt nicht mehr im Heimatort liegt. Zudem führe sie nahezu alle Besorgungen sowie Arztbesuche im Beschäftigungsort durch und sei im Heimatort kaum sozial eingebunden.

"Damit der Heimatort bei einem Ledigen auch wirklich als Lebensmittelpunkt anerkannt wird, sollten beispielsweise soziale Kontakte und die Teilnahme an sportlichen, kulturellen sowie anderen Aktivitäten nachgewiesen werden", rät Klocke.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Therapiehunden traumatisierten Soldaten helfen
Ein geplantes Projekt in Mecklenburg-Vorpommern soll traumatisierten Soldaten dabei helfen, den Alltag zu bewältigen. Was Menschen mit anderen Behandlungsmethoden zuvor …
Mit Therapiehunden traumatisierten Soldaten helfen
Einnässende Kinder sollten ausreichend trinken
Eltern sollten sich keine Sorgen machen: Auch bei eingeschulten Kindern kann es hin und wieder zu einem kleinen Pipi-Malheur kommen. Mit etwas Übung bekommt man dieses …
Einnässende Kinder sollten ausreichend trinken
Rundfunkbeitrag rechtens, aber einige Zahler benachteiligt
Seit Jahren wehren sich Kritiker der Öffentlich-Rechtlichen gegen den neuen Rundfunkbeitrag. Jetzt gibt das Bundesverfassungsgericht dem Modell seinen Segen. Dass …
Rundfunkbeitrag rechtens, aber einige Zahler benachteiligt
Mann schmeißt Job hin und baut sich Hobbit-Haus - so sieht es darin aus
Vermutlich hatte jeder schon den Gedanken, den Job zu kündigen und abseits von allem neu anzufangen. Ein Londoner hat es gewagt - und lebt nun in einem Hobbit-Haus.
Mann schmeißt Job hin und baut sich Hobbit-Haus - so sieht es darin aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.