Trambahnen kollidieren: Bayerstraße momentan teilweise gesperrt

Trambahnen kollidieren: Bayerstraße momentan teilweise gesperrt
+
Jeder, der aus beruflichen Gründen einen zweiten Wohnsitz in Anspruch nehmen muss, kann diesen steuerlich geltend machen. Allerdings nur unter Nachweis, dass der Erstwohnsitz auch zentraler Ort des sozialen Umfelds ist. Foto: Hans Wiedl

Arbeitswohnung absetzen

Zwei Haushalte: Lebensmittelpunkt am Heimatort nachweisen

Steuerzahler aufgepasst: Wer aus beruflichen Gründen auf einen zweiten Wohnsitz angewiesen ist, kann diesen steuerlich geltend machen. Dafür gibt es jedoch ein paar Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen.

Berlin (dpa/tmn) - Steuerzahler, die aus beruflichen Gründen eine Zweitwohnung am Beschäftigungsort haben, dürfen die Kosten für die doppelte Haushaltsführung steuerlich geltend machen. Voraussetzung ist, dass der Haushalt am Heimatort den Lebensmittelpunkt darstellt.

"Es genügt nicht, nur eine Wohnung im Heimatort nachzuweisen", erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler mit Verweis auf ein Urteil des Finanzgerichts Sachsen-Anhalt (Az.: 6 K 511/13). "Vielmehr muss sich dort auch das soziale Leben abspielen."

Im dem verhandelten Fall unterhielt eine Angestellte einen Haushalt sowohl im Heimat- als auch an ihrem Beschäftigungsort. Pro Jahr unternahm sie 30 Fahrten zu ihrem Haus im Heimatort. Das Haus hatte sie von ihrer Mutter geschenkt bekommen und für etwa 100 000 Euro sanieren lassen.

In der Einkommensteuererklärung machte sie Kosten für eine doppelte Haushaltsführung geltend. Dies lehnte das Finanzamt ab, da sich der Lebensmittelpunkt der Angestellten nicht im Heimatort befinde. Dagegen wandte die Angestellte ein, dass es sich beim Haushalt am Beschäftigungsort um eine reine Schlafstätte handele.

Dies überzeugte das Finanzgericht jedoch nicht: Vor allem die Tatsache, dass die Angestellte bereits seit 18 Jahren außerhalb des Heimatortes beschäftigt war und dort keine Bezugspersonen habe, spreche dafür, dass ihr Lebensmittelpunkt nicht mehr im Heimatort liegt. Zudem führe sie nahezu alle Besorgungen sowie Arztbesuche im Beschäftigungsort durch und sei im Heimatort kaum sozial eingebunden.

"Damit der Heimatort bei einem Ledigen auch wirklich als Lebensmittelpunkt anerkannt wird, sollten beispielsweise soziale Kontakte und die Teilnahme an sportlichen, kulturellen sowie anderen Aktivitäten nachgewiesen werden", rät Klocke.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leibrente: So kriegen Sie viel Geld - fürs Wohnen im Eigenheim
Jahrelang für die eigene Immobilie schuften – um sie dann zu verkaufen und lebenslang darin zu wohnen? Für viel unvorstellbar – doch es ist lukrativ.
Leibrente: So kriegen Sie viel Geld - fürs Wohnen im Eigenheim
Diese sieben Einrichtungsfehler im Wohnzimmer machen auch Sie
Das Wohnzimmer ist frisch eingerichtet, doch irgendwie ist das Gesamtkonzept nicht stimmig? Vielleicht haben Sie einen dieser Fehler gemacht.
Diese sieben Einrichtungsfehler im Wohnzimmer machen auch Sie
Gefährlich: Machen Sie auch diese fünf Fehler bei Kontaktlinsen?
Kontaktlinsen einsetzen ist für viele eine Kunst. Aber auch das richtige Aufbewahren kann sich schwierig gestalten - oder sogar gefährlich für die Gesundheit.
Gefährlich: Machen Sie auch diese fünf Fehler bei Kontaktlinsen?
Ausschluss des Widerrufsrechts bei Internetkauf
Verbraucher können im Internet gekaufte Waren in der Regel innerhalb von 14 Tagen zurückschicken. Doch versiegelte Hygieneartikel sind Ausnahmen. Das Streitobjekt beim …
Ausschluss des Widerrufsrechts bei Internetkauf

Kommentare