+
Jeder, der aus beruflichen Gründen einen zweiten Wohnsitz in Anspruch nehmen muss, kann diesen steuerlich geltend machen. Allerdings nur unter Nachweis, dass der Erstwohnsitz auch zentraler Ort des sozialen Umfelds ist. Foto: Hans Wiedl

Arbeitswohnung absetzen

Zwei Haushalte: Lebensmittelpunkt am Heimatort nachweisen

Steuerzahler aufgepasst: Wer aus beruflichen Gründen auf einen zweiten Wohnsitz angewiesen ist, kann diesen steuerlich geltend machen. Dafür gibt es jedoch ein paar Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen.

Berlin (dpa/tmn) - Steuerzahler, die aus beruflichen Gründen eine Zweitwohnung am Beschäftigungsort haben, dürfen die Kosten für die doppelte Haushaltsführung steuerlich geltend machen. Voraussetzung ist, dass der Haushalt am Heimatort den Lebensmittelpunkt darstellt.

"Es genügt nicht, nur eine Wohnung im Heimatort nachzuweisen", erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler mit Verweis auf ein Urteil des Finanzgerichts Sachsen-Anhalt (Az.: 6 K 511/13). "Vielmehr muss sich dort auch das soziale Leben abspielen."

Im dem verhandelten Fall unterhielt eine Angestellte einen Haushalt sowohl im Heimat- als auch an ihrem Beschäftigungsort. Pro Jahr unternahm sie 30 Fahrten zu ihrem Haus im Heimatort. Das Haus hatte sie von ihrer Mutter geschenkt bekommen und für etwa 100 000 Euro sanieren lassen.

In der Einkommensteuererklärung machte sie Kosten für eine doppelte Haushaltsführung geltend. Dies lehnte das Finanzamt ab, da sich der Lebensmittelpunkt der Angestellten nicht im Heimatort befinde. Dagegen wandte die Angestellte ein, dass es sich beim Haushalt am Beschäftigungsort um eine reine Schlafstätte handele.

Dies überzeugte das Finanzgericht jedoch nicht: Vor allem die Tatsache, dass die Angestellte bereits seit 18 Jahren außerhalb des Heimatortes beschäftigt war und dort keine Bezugspersonen habe, spreche dafür, dass ihr Lebensmittelpunkt nicht mehr im Heimatort liegt. Zudem führe sie nahezu alle Besorgungen sowie Arztbesuche im Beschäftigungsort durch und sei im Heimatort kaum sozial eingebunden.

"Damit der Heimatort bei einem Ledigen auch wirklich als Lebensmittelpunkt anerkannt wird, sollten beispielsweise soziale Kontakte und die Teilnahme an sportlichen, kulturellen sowie anderen Aktivitäten nachgewiesen werden", rät Klocke.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immobilien können in Etappen verschenkt werden
Nicht alles auf einmal: Um einer hohen Steuer aus dem Weg zu gehen, lohnt es sich, eine Immobilie Stück für Stück zu verschenken. Welche Gründe dies hat, erklären …
Immobilien können in Etappen verschenkt werden
Kürbisse vor den ersten Bodenfrösten ernten
Herbstzeit ist Kürbiszeit. Besonders im Oktober werden Kürbisse nicht nur in der Küche zu finden sein, sondern dienen auch als Halloween-Deko. Wer ein besonders großes …
Kürbisse vor den ersten Bodenfrösten ernten
Per Klebezettel im Büro an Bewegung erinnern
Eigentlich wollte man vor der nächsten Bewegungseinheit doch nur noch schnell die E-Mail fertigschreiben. Doch dann kommt man den ganzen Arbeitstag wieder nicht vom …
Per Klebezettel im Büro an Bewegung erinnern
Mühe beim Unterdrücken: Woran man eine Zwangsstörung erkennt
Ist die Kaffeemaschine aus und die Tür richtig abgeschlossen? Kurz zu überprüfen, ob man etwas vergessen hat, ist sicher nicht schädlich, im Gegenteil. Doch ab wann …
Mühe beim Unterdrücken: Woran man eine Zwangsstörung erkennt

Kommentare