Unwetter über Kochel am See

Hagelkörner groß wie Hühnereier

Kochel am See - Es gab keine Vorwarnung: Am Donnerstag war das Unwetter plötzlich da. Hagelkörner groß wie Hühnereier prasselten aufs Loisachtal hinab. Die Kochler traf es besonders hart.

„Regen gab es gar nicht. Es hat sofort angefangen zu hageln“: Der Kochler Bürgermeister Thomas Holz war mittendrin im Unwetter, als es am Donnerstag gegen 19.30 Uhr die ersten Alarmierungen gab.

Die Eiskugeln schlugen unerbittlich zu, zerdepperten diverse Autoscheiben und Dachfenster. „Auch am Rathaus“, wie Holz berichtet. Und auch die Natur litt: „Hier liegt so viel Laub auf der Straße. Die Bauhofmitarbeiter sind immer noch im Einsatz“, so der Gemeindechef am Freitagmittag. Dazu kamen die vollgelaufenen Keller. Insgesamt gut 20 Mal wurde alarmiert: „Dazu kamen kleinere Einsätze“, sagt Holz. In der Realität schaute das so aus: „Die Leute standen an der Straße und winkten die Wehrleute zum Einsatz raus.“

Wie hoch der Schaden ist und was es mit den "Hagelbrechern" auf sich hat, lesen Sie am Wochenende im Tölzer Kurier. (stb)

Eine Zusammenfassung der Unwetterschäden finden Sie hier!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alles bereit für die Johannifeier beim SV
Auf der Flinthöhe findet heute das Johannifest des SV Bad Tölz statt. Später wird ein Johannifeuer entzündet.
Alles bereit für die Johannifeier beim SV
Jede Menge los auf der Isarbrücke
Nachtflohmarkt und Isarfest: In der Innenstadt ist jede Menge los.
Jede Menge los auf der Isarbrücke
Am Sonntag: Moderne Architektur im Landkreis zu besichtigen
Am Sonntag: Moderne Architektur im Landkreis zu besichtigen
Tölzer besuchen Freunde in Italien
Gut gerüstet nach einem Italienisch-Sprachkurs, mit Tölzer Schmankerl im Gepäck und voller Vorfreude auf ein Wiedersehen machten sich kürzlich 31 Tölzer auf den Weg nach …
Tölzer besuchen Freunde in Italien

Kommentare