Wer im Winter in die Berge will, sollte sich vorher über die Lawinenlage informieren. foto: mm-Archiv

Abenteuer Berg: Verlaufen ist wie Verlieben

Bad Tölz-Wolfratshausen - Erst am Wochenende löste ein Wanderer im Blomberggebiet einen Großeinsatz von Bergwacht und Polizei aus. Nicht selten geraten Menschen im Winter im Gebirge in Not. Abschrecken lassen sollte sich davon niemand.

Frische Luft, verschneite Winterlandschaften und die Aussicht vom Gipfel locken auch im Winter zahlreiche Menschen auf die Berge. Doch manchmal kommen die Wanderer vom Weg ab und verlaufen sich. So ist es am Wochenende wieder einem Mann aus Nordrhein-Westfalen am Zwiesel ergangen (wir berichteten). Davon sollte sich aber niemand abhalten lassen, meint Martin Pfund, Vorsitzender der Alpenvereinssektion Bad Tölz. „Geht’s raus, schaut’s, dass Ihr was erlebt’s“, fordert der 46-Jährige.

„Diese Leute sind gesünder, ausgeglichener und stellen im Alltag weniger Blödsinn an.“ Das gilt zu jeder Jahreszeit. „Wir haben 90-Jährige, die im Winter grimmige Touren machen“, stellt der Sektions-Vorsitzende klar. Freilich heiße das nicht, dass man blindlings im Gebirge herumlaufen solle. Die richtige Vorbereitung und entsprechende Ausrüstung sind unerlässlich. (jpa)

Wie die Ausrüstung auszusehen hat, lesen Sie in der Dienstagsausgabe des Tölzer Kuriers.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vom Solarkataster bis zur E-Mobilität
Der Landkreis möchte bis 2035 weg sein von fossilen Brennstoffen und die Energie, die hier benötigt wird, möglichst auch hier erzeugen. Auf dem Weg zur Energiewende ist …
Vom Solarkataster bis zur E-Mobilität
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Dienstagabend
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Dienstagabend
Kripo: Es war Brandstiftung
Die Ursache des Stadl-Brands am Samstagabend steht fest: Die Polizei geht von Brandstiftung aus.
Kripo: Es war Brandstiftung
Schule auf dem Bauernhof: Lehrerfortbildung in der Praxis
Wie lässt sich das Thema Bauernhof in den Unterricht einbauen? Darüber informierte sich jetzt eine Gruppe von Lehrern auf dem Abrahamhof in Benediktbeuern.
Schule auf dem Bauernhof: Lehrerfortbildung in der Praxis

Kommentare