Musik, gute Laune und Regionalität: Das ist das Rezept, mit dem „Radio Alpenwelle“ sein Programm für die Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen und Miesbach gestaltet. Im Bild Moderatorin Sylvia Frei sowie die Geschäftsführer Gerald Nowitzky und Ingo Bauer. Foto: pröhl

"Alpenwelle" wird 20: Abenteuer Radio begann im Esszimmer

Bad Tölz - Sehr improvisiert ging es zu, als "Radio Alpenwelle" am 3. Dezember 1992 um 6 Uhr, erstmals auf Sendung ging. Heute hat sich der Lokalsender längst etabliert.

„Das war alles mit heißer Nadel gestrickt“, sagt Gerald Nowitzky über die ersten Sendetage von „Radio Alpenwelle“. „Dass das alles 20 Jahre Bestand haben könnte, darüber haben wir uns keine Gedanken gemacht.“ Der 45-Jährige ist einer der Gründungsväter des ersten regionalen Radiosenders im Oberland, heute einer von vier Gesellschaftern (darunter der Zeitungsverlag Oberbayern) und seit einem Jahr gemeinsam mit Ingo Bauer auch wieder Geschäftsführer.

Ziemlich unverhofft kamen Gerald Nowitzky und Hubertus Klingsbögl, die sich aus Münchner Gymnasiumszeiten kannten, im Herbst 1992 an die Lizenz, mit einem Lokalradio auf Sendung zu gehen. „Eine Gruppe aus Zeitungsverlegern, Künstlern und anderen Beteiligten mit kreuz und quer gelagerten Interessen war intern zerstritten.“ So gab die Medienbetriebsgesellschaft dem damaligen Wirtschaftsingenieur-Studenten Klingsbögl und dem 25-jährigen selbstständigen Software-Entwickler Nowitzky den Zuschlag. Die hatten sich ohne große Hintergedanken beworben. „Mich hat Radio vor allem in technischer Hinsicht interessiert“, sagt Nowitzky. Klingsbögl stellte sich als Jugendlicher vors BR-Hochhaus, um Moderator Thomas Gottschalk abzufangen. „Irgendwann hat er mich mit hineingenommen, und ich habe etwas Studioatmosphäre geschnuppert.“ Das war’s dann aber auch schon mit der Radioerfahrung, mit der das Duo seinen Sender aufmachte.

Unter welch teils abenteuerlichen Bedingungen man zuerst aus einem Holzkircner Esszimmer, später von der Schliersbergalm aus sendete, darüber lesen Sie mehr im Tölzer Kurier.

(ast)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Elisabeth Tworek übernimmt Verantwortung für TIZ und Glentleiten
Elisabeth Tworek übernimmt Verantwortung für TIZ und Glentleiten
Gegen Randstein und geparktes Auto gedonnert
Beim Versuch, einem anderen Auto auszuweichen, hat eine Tölzerin am frühen Freitagmorgen auf der August-Moralt-Straße die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren.
Gegen Randstein und geparktes Auto gedonnert
Tölzer Hallenbad: Startblöcke oder Babybecken?
Was soll aus dem Tölzer Hallenbad auf der Flinthöhe werden? Bürgermeinungen dazu sammelte die Tölzer CSU bei einer Diskussionsrunde am Mittwochabend im „Kolberbräu“. …
Tölzer Hallenbad: Startblöcke oder Babybecken?

Kommentare