+
Hund und Kuh auf Du und Du: Mit diesem Motiv werben örtliche BBV-Vertreter für ein gutes Miteinander zwischen Hundehaltern und Landwirten.

Angst vor verunreinigtem Viehfutter

Aus Sorge um Kühe und Kälber: Bauern stinkt Hundekot

  • Felicitas Bogner
    vonFelicitas Bogner
    schließen

Mit einem eindringlichen Appell wenden sich Bauernverbands-Kreisobmann Peter Fichtner  und der Lenggrieser Ortsobmann Josef Rauchenberger an alle Hundehalter. Sie betonen: „Hundekot macht unsere Kühe krank.“

Bad Tölz-Wolfratshausen– Frühlingshaftes Wetter und wegen der Corona-Pandemie eingeschränkte Freizeitmöglichkeiten: Da kann man aktuell keinem verdenken, wenn er seine ausführliche Gassi-Runde mit dem Hund genießt. Doch Hundebesitzer müssen sich dabei an die gesetzlichen Regelungen halten, betonen örtliche Vertreter des Bayerische Bauernverbands (BBV) und verweisen etwa auf Artikel 30 des bayerischen Naturschutzgesetzes.

Er besagt unter anderem, dass landwirtschaftliche Flächen während der Nutzzeit nicht betreten werden dürfen, und Spaziergänger – mit ihren Hunden – auf den vorhandenen Gehwegen bleiben sollen. Das Gesetz regelt auch, dass keine Trampelpfade in den Flächen angelegt oder genutzt werden dürfen.

„Die Nutzzeit beziehungsweise Vegetation hat bei uns im Landkreis dieses Jahr mit dem milden Frühjahr bereits begonnen“, sagt Josef Rauchenberger, Ortsobmann von Lenggries. „Genutzt werden bei uns die Felder oft bis Mitte November, denn bis zum ersten Schneefall können die Rinder auf den Wiesen weiden“, erklärt er.

Was den Bauern Sorgen macht: Hinterlassenschaften von Hunden können große Probleme bereiten. „Von Hundekot verunreinigtes Futter kann zu Unfruchtbarkeit, Fehl- und Totgeburten bei unseren Tieren führen“, sagt Rauchenberger.

Verunreinigtes Futter führt zu Fehlgeburten

Ist der Hundekot mit dem Erreger „Neospora caninum“ belastet, und wird dieser über das Futter – egal, ob in Form von frischem Gras, Silage oder getrocknetem Heu – vom Rind verzehrt, kann es zu Abgängen bei trächtigen Kühen kommen.

Dies bestätigt Dr. Daniel Mehne vom Tiergesundheitsdienst Bayern: „Eine einmal erkrankte Kuh kann nicht geheilt werden. Wenn sie noch einmal trächtig werden sollte, kann sie die Infektion an das ungeborene Kalb weitergeben.“ So infiziere sich oft unbemerkt ein immer größerer Teil des Bestandes. Auf diese Weise hätten schon einige Bauern im Isarwinkel ein unerträgliches Leiden ihrer Tiere mit ansehen müssen, sagt Rauchenberger.

„Ob ein Hund mit dem Erreger infiziert ist, kann nur mit Laboruntersuchungen nachgewiesen werden“, erläutert Mehne. „Nur in manchen Fällen zeigt sich beim Hund die Infektion durch Fieber oder Diarrhoe“.

Zu viele halten sich nicht an Leinenpflicht

Auch BBV-Kreisobmann Peter Fichtner aus Bad Heilbrunn ist mit der Problematik vertraut. Er mahnt: „Schon wenige, die sich nicht an die Regeln halten, können ein Problem für unsere Tiere werden.“

Peter Fichtner, BBV-Kreisobmann

Sowohl Fichtner als auch Rauchenberger betonen, dass viele Hundehalter vorbildlich die Hinterlassenschaften ihrer Haustiere in Beutel packen und mitnehmen würden. Dennoch gebe es noch zu viele, die sich nicht an die Leinenpflicht halten oder, wie Fichtner berichtet, „die Beutel mit dem aufgesammelten Hundemist dann liegen lassen“.

Beide Landwirte wollen Hundebesitzer aufrütteln und appellieren: „Zum Wohl unserer Kühe und Kälber bitten wir darum: Helfen Sie mit, dass unsere Tiere gesundes und sauberes Futter fressen können.“

Lesen Sie auch:

Schutz unzureichend ? Kreisklinik reagiert auf anonymes Schreiben von Krankenschwestern

Zurück zum Unterricht: Das erwartet die Schüler im Landkreis ab Montag

Tölzer Musikschule verzichtet ab 1. Mai auf Gebühren

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flammen-Inferno in Bad Tölz: So erlebte eine Mutter die Unglücksnacht
In Bad Tölz hat ein Blitz einen Dachstuhlbrand verursacht. Ein Großeinsatz mit zahlreichen Rettern war die Folge. Nun sind neue Details bekannt.
Flammen-Inferno in Bad Tölz: So erlebte eine Mutter die Unglücksnacht
Ausnahmekletterer Andreas Lindner (21): Todessturz beim Zustieg zum Traumziel - vor den Augen des Freundes
Der Ausnahmekletterer Andreas Lindner (21) aus Lenggries ist im Mont-Blanc-Massiv tödlich verunglückt. Der Bergsteiger stürzte auf dem Weg zu seinem Traumziel in den Tod.
Ausnahmekletterer Andreas Lindner (21): Todessturz beim Zustieg zum Traumziel - vor den Augen des Freundes
Mit Höllenlärm: Münchner Motorradfahrer brettert über Kesselberg - und zeigt sich völlig uneinsichtig
Mit einer extrem lauten Maschine bretterte ein Motorradfahrer aus München über den Kesselberg. Das dürfte nun ernste Folgen für den Mann haben.
Mit Höllenlärm: Münchner Motorradfahrer brettert über Kesselberg - und zeigt sich völlig uneinsichtig
Corona - ein Härtest für Familien und das Tölzer Jugendamt
Corona war und ist ein Härtetest für Familien – und damit gleichzeitig für das Jugendamt. Wie hält man Kontakt zu Familien, wie schaut man auf das Wohl der Kinder, wenn …
Corona - ein Härtest für Familien und das Tölzer Jugendamt

Kommentare