Mit Begeisterung bei der Sache: Die Mädchen und Buben aus der „Mäusegruppe“ des Benediktbeurer Gemeindekindergartens verfolgen mit Spannung, was ihnen der Tiptoi-Stift „erzählt“. Foto: arp

Positive Jahresbilanz

Benediktbeurer Bücherei weiter auf Erfolgskurs

  • schließen

Benediktbeuern - Fast 25 000 wurden 2015 in der Benediktbeurer Bücherei getätigt. Der Renner bei Kindern sind vor allem  „Tiptoi“-Bücher. Die Öffnungszeiten wurden nun ausgeweitet.

Diese Kinderbücher sind derzeit der Renner – und zwar auch in der Gemeinde- und Pfarrbücherei Benediktbeuern: sogenannte „Tiptoi“-Bücher. Mit einem riesengroßen „Stift“ fahren die Kinder auf eine bestimmte Stelle im Buch, und schon beginnt der elektronische Digitalstift zu „erzählen“. Man erfährt etwa Wissenswertes zum Buchthema (etwa: Feuerwehr) oder kann sich Geräusche anhören. Zudem werden Bilder erklärt oder Geschichten erzählt.

„Wir haben 30 solcher Bücher“, sagt Bücherei-Leiterin Brigitte Pentke und dreht sich lächelnd zum Regal, in dem gerade vier Stück liegen. „Die Tiptoi-Bücher sind sehr begehrt.“

Seit die Bücherei im vergangenen Jahr in die großen, hellen Räume eines ehemaligen Drogeriemarkts an der Dorfstraße gezogen ist, ist die Zahl der Besucher und Ausleihen weiter gestiegen: 721 registrierte Nutzer (2014: 595) haben fast 25 000 Ausleihen getätigt. Das heißt, sie haben Sachbücher, Romane, Kinder- und Jugendbücher, Zeitschriften, CDs, DVDs und – das ist neu – jetzt auch Spiele ausgeliehen. „Im Jahr 2015 haben wir insgesamt 1275 Medien neu eingearbeitet und 479 Medien aussortiert“, berichtet Pentke.

Die Neuaufnahme von Spielen ist gut angekommen. „Wir haben rund 50 Spiele für Groß und Klein“, sagt Penkte. „Ein Drittel ist immer im Umlauf.“ Die Spiele kann man 14 Tage ausleihen.

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Entleihen um fast 25 Prozent gestiegen. Die Bücherei-Besucher kommen übrigens nicht nur aus Benediktbeuern (62 Prozent), sondern auch aus Bichl (knapp 23 Prozent), Kochel (fast zehn Prozent) und aus anderen Gemeinden, etwa Heilbrunn (insgesamt: 6 Prozent). Die meisten Nutzer sind zwischen 13 und 59 Jahre alt (380), gefolgt von Kindern (271) und Senioren (70).

Aufgrund der großen Nachfrage hat die Bücherei jetzt übrigens die Öffnungszeiten erweitert. Neu ist, dass man jetzt auch montags zwischen 17.30 und 18.30 Uhr Medien ausleihen beziehungsweise zurückgeben kann. Ansonsten ist wie üblich mittwochs und samstags von 15 bis 17 Uhr geöffnet.

Neu sind übrigens auch Gemälde an den Wänden: passend zum Franz-Marc-Jahr stellt der Benediktbeurer Erwin Pecho, der Bilder von Marc großformatig nachmalt, immer wieder unterschiedliche Werke für die Bücherei zur Verfügung.

Weitere Infos

über die Einrichtung im Internet auf www.buecherei-benediktbeuern.de. Eine Familienkarte kostet acht Euro im Jahr.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr zu Porsche-Crash: „So etwas noch nie gesehen“
Bichl - Dieser Unfall schockierte selbst erfahrene Rettungskräfte: Eine Porsche-Fahrerin touchierte bei einem Überholmanöver zwei Autos und fuhr frontal in ein drittes. …
Feuerwehr zu Porsche-Crash: „So etwas noch nie gesehen“
Mehr als 500 Badegäste im neuen Trimini in Kochel
Das Trimini als Publikumsmagnet: Am ersten Tag besuchten bis 14 Uhr gut 500 Badegäste die neu eröffnete Therme. Am Abend wird mit weiteren zahlreichen Gästen gerechnet. 
Mehr als 500 Badegäste im neuen Trimini in Kochel
Jäger entschuldigen sich für den Begriff „Vogelbuberl“
Die Steinwild-Zählung führte zum Streit zwischen dem Kreisjagdverband und dem Landesbund für Vogelschutz. Jetzt sprechen sich die Beteiligten nochmal aus.
Jäger entschuldigen sich für den Begriff „Vogelbuberl“

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare