Auf schneeglatter Straße

Ford schleudert gegen Schulbus: Kinder unverletzt

  • schließen

Ein Ford ist am Donnerstagmorgen in der Nähe des Heilbrunner Ortsteils Langau in einen Schulbus geschlittert. 

Bad Heilbrunn - Die drei Kinder an Bord blieben zum Glück unverletzt. Nach Angaben der Polizei war ein Heilbrunner (37) gegen 7.25 Uhr auf der Kreisstraße Töl 5 in Richtung Penzberg unterwegs, als er auf Höhe des Weilers Achmühl auf der schneeglatten Straße ins Schleudern geriet. Dadurch stieß er mit einem entgegenkommenden VW-Kleintransporter zusammen. An dessen Steuer saß eine 61-jährige Penzbergerin, sie hatte drei Kinder im Alter von 9, 10 und 11 Jahren dabei. Der Schulbus prallte gegen ein hölzernes Brückengeländer, der Ford gegen die Leitplanke. Der Heilbrunner wurde leicht verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisster Kanadier: Suche bleibt auch am Freitag erfolglos
Die Suche nach dem erfahrenen Wanderer aus Kanada geht weiter. Neue Hinweise grenzen den Bereich weiter ein. Seit 2. August gilt er als vermisst. Alle aktuellen Infos im …
Vermisster Kanadier: Suche bleibt auch am Freitag erfolglos
Tölz live: Das wird schön am Wochenende - unsere Tipps
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Das wird schön am Wochenende - unsere Tipps
Bahn saniert Brücke in Lenggries: Darauf müssen sich Pendler einstellen
Für 1,6 Millionen Euro wird derzeit eine Brücke der Deutschen Bahn in Lenggries saniert. Zu Beginn der Herbstferien müssen die Reisenden kurze Zeit auf Busse umsteigen.
Bahn saniert Brücke in Lenggries: Darauf müssen sich Pendler einstellen
„Ich möchte Jeff einfach zurückhaben“: So geht es den Angehörigen des vermissten Wanderers
Das letzte Lebenszeichen des kanadischen Wanderers Jeff Freiheit kam vor zwei Wochen vom Brauneck. Doch seine Ehefrau Selena und seine Mutter Kathy geben die Hoffnung …
„Ich möchte Jeff einfach zurückhaben“: So geht es den Angehörigen des vermissten Wanderers

Kommentare