+
Hinaus in die Natur: Beim „Kindersamstag“ in Nantesbuch geht es in die frische Luft.

Kinderprojekt 

Gut Nantesbuch: Improvisieren in der Natur

  • schließen

Feuer, Wasser, Erde, Luft, Holz, Metall: Die Veranstaltungsreihe „Kindersamstag“ auf dem Gut Nantesbuch widmet sich den ganz grundlegenden Dingen dieser Welt. Am kommenden Samstag steht nun ein Element im Fokus, das für künstlerische Darstellungen wohl den größten Spielraum bietet: die Luft.

Bad Heilbrunn – Auf dem weitläufigen Gelände rund um das Lange Haus des Bildungszentrums sollen Videosequenzen, Bilder und Tanz-Performances entstehen – wohlgemerkt von Kindern zwischen sechs und 13 Jahren. Als Bewegungskünstler reist der professionelle Tänzer, Choreograf und Schauspieler Ludger Lamers aus Gröbenzell (Landkreis Fürstenfeldbruck) an. Der heute 56-Jährige hat an der Bochumer Ruhr-Universität Sport, Biologie und Pädagogik studiert. Ein Dreiklang, der für das anstehende Kunstprojekt mit Kindern eine gute Voraussetzung ist. „Improvisation, das ist mein Thema“, sagt Lamers. Die Kinder sollen sich ausprobieren und draußen, eben an der frischen Luft, forschen dürfen. „Die Impulse für die Bewegungen sollen aus der Natur kommen“, erklärt der freischaffende Künstler. Heißt konkret: Im Dickicht muss man sich ducken, über Pfützen muss man springen, und einen Ast kann man durch die Luft schleudern. „Das sind alles Bewegungen, die die Kinder später bei der Präsentation wiederholen können. Wir wollen ihnen bewusst machen, was sie da eigentlich tun.“

Geplant ist nach einer halbstündigen „Aufwärmphase“, alle Eltern und Kinder in drei Gruppen zu unterteilen. Im Video-Team könnten die Teilnehmer vor und hinter der Kamera mitwirken, so Lamers. Beim Thema Luft sei der Blickwinkel logischerweise nach oben gerichtet, man könne mit Spiegelungen arbeiten. Für den Bereich Bildende Kunst ist die Bildhauerin und studierte Kunstpädagogin Karin Bergdolt vor Ort. Bei der ersten Veranstaltung unter ihrer Leitung waren die Kinder besonders kreativ – sie bauten Moos und Geäst in ihre Kunstwerke ein.

Ansonsten ist bewusst wenig geplant, sagt Tänzer Ludger Lamers. Er hofft, dass die drei Gruppen im Laufe des Tages zusammenarbeiten. Und er legt Wert auf den Ernst der Sache: „Es soll keine reine Bespaßung werden. Die, die mitmachen, sollen etwas gestalten.“ Es ginge darum, die jungen Teilnehmer zu Kreativität zu motivieren und ihnen maximalen Freiraum einzuräumen. Lamers: „Ich werde mit den Kindern nichts einstudieren und keine Tanzschritte vorgeben.“

Der Kindersamstag

in Nantesbuch findet am kommenden Samstag von 11 bis 17.30 Uhr statt (Einlass 10.30 Uhr). Dazwischen gibt es eine Mittagspause mit Essen für die Teilnehmer. Erwachsene zahlen 15 Euro, Kinder 10 Euro. Anmelden kann man sich online unter www.stiftung-nantesbuch.de. Kontakt: veranstaltungen@stiftung-nantesbuch.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Jachenauer Pausenhof soll‘s weniger aufgeschlagene Knie geben
Der Pausenhof der Jachenauer Grundschule soll schöner werden - und auch ein Stück sicherer. 
Im Jachenauer Pausenhof soll‘s weniger aufgeschlagene Knie geben
Tölz live: Bürgerentscheid zum Bichler Hof: Das Rennen um Stimmen geht los
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Bürgerentscheid zum Bichler Hof: Das Rennen um Stimmen geht los
Selbstreinigend und vandalismussicher: Stadt baut für 310.000 Euro WC im Bürgergarten
Die Stadt Bad Tölz betrachtet öffentliche Toiletten als Aushängeschild und hat daher tief in die Tasche gegriffen, um Gästen und Einheimischen ein garantiert sauberes …
Selbstreinigend und vandalismussicher: Stadt baut für 310.000 Euro WC im Bürgergarten
Seidl-Villa der Familie Roeckl eingeweiht: „Wir können nicht glauben, wie prächtig das Haus geworden ist“
Ein außergewöhnliches Bauwerk ist vollendet. Am Mittwochnachmittag segnete Stadtpfarrer Peter Demmelmair die Gabriel-von-Seidl-Villa am Tölzer Oberhof.
Seidl-Villa der Familie Roeckl eingeweiht: „Wir können nicht glauben, wie prächtig das Haus geworden ist“

Kommentare