Im Gemeindebereich Bad Heilbrunn waren nach den heftigen Regenfällen öfters schon diverse Straßensperrungen nötig.
+
Im Gemeindebereich Bad Heilbrunn waren nach den heftigen Regenfällen öfters schon diverse Straßensperrungen nötig.

Aus dem Gemeinderat

Heilbrunner Bürger bei Hochwasser besser informieren

  • Felicitas Bogner
    vonFelicitas Bogner
    schließen

Die Gemeinde Bad Heilbrunn rüstet sich für den Hochwasser-Fall. Es soll mobile Verkehrsschilder geben und eine bessere Bürgerinformation.

Bad Heilbrunn – Verschiedene Ortsteile von Bad Heilbrunn haben in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder größere Hochwasser-Ereignisse erlebt, vor allem Hohenbirken. Die Gemeinde will nun im Ernstfall für bessere Informationen sorgen, wurde jetzt im Gemeinderat besprochen. Zudem wurde Kritik am Wasserwirtschaftsamt (WWA) laut.

Wie berichtet, liegen im WWA die Unterlagen für einen besseren Hochwasserschutz von Hohenbirken. „Ich würde mir wünschen, dass das WWA hier mal zu Potte kommt“, sagte Bürgermeister Thomas Gründl. Die Gemeinde sei bereits in Gesprächen mit den betroffenen Grundstückseigentümern und würde beim WWA immer wieder nachfragen. Stand der Dinge aktuell sei, dass die Maßnahmen „in Planung“ seien. „Mehr wissen wir auch nicht“, sagt Gründl.

Heilbrunn will neuen Service auf Internet-Seite bieten – Kritik am Wasserwirtschaftsamt

Die Gemeinde wird nun Schilder anschaffen, die bei einem Hochwasser den Verkehr regeln. Insgesamt vier Schilder sollen bestellt werden: Ein „Durchfahrt gesperrt“-Schild mit dem Hinweis, dass Einsatzfahrzeuge ausgenommen sind, sowie ein Einbahnstraßenschild mit der Anmerkung, dass Einsatzfahrzeuge frei sind sowie zwei Schilder mit dem Hinweis, dass die Fahrbahn einspurig werde. Auch Feuerwehrkommandant Thomas Girgnhuber würde die Übergangslösung mit den mobilen Schildern sinnvoll finden, sagte Gründl. Solange unklar sei, wann ein effektiver Hochwasserschutz für Hohenbirken komme, müsse die Gemeinde auf diese Weise handeln.

Neue Rubrik auf Gemeindewebseite bereits in konkreter Planung

Zusätzlich stand die Überlegung im Raum, dauerhaft Hochwasserinformationen online abrufbar auf der Gemeinde-Webseite einzurichten. Zum einen soll auf der Webseite eine Rubrik eingerichtet werden, in der allgemeine Informationen zum Hochwasserschutz in Heilbrunn abrufbar sind. Zum anderen sollen im konkreten Fall fortlaufend aktuelle Informationen einzusehen sein, beispielsweise der aktuelle Hochwasserstand oder empfohlene Verhaltensweisen. „Das soll auch die Feuerwehr entlasten, die bei Hochwasserarbeiten ständig noch Bürgern Auskunft über den Stand geben muss“, erklärte Gründl. Eine Diskussion darüber gab es nicht, die Räte waren mit Gründls Ideen einverstanden und gaben grünes Licht. Die Straßenschilder werden in Auftrag gegeben, an der Gemeindehomepage wird gearbeitet. Gründl rechnet damit, dass beides im Laufe des kommenden Monats fertiggestellt sein wird.

Bad-Tölz-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Bad-Tölz-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Bad Tölz – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare