Bauantrag eingereicht

Mehr Plätze fürs Heilbrunner Seniorenheim geplant

  • schließen

Die Inhaberinnen des Seniorenheims „Zum Jaud“ in Bad Heilbrunn planen eine Erweiterung. Konkret wollen Christina Bohrer und Birgit Fischer einen Teil des Altbaus, der bisher noch nicht genutzt wurde, so ertüchtigen, dass er der Pflegeverordnung entspricht.

Bad Heilbrunn–  „Wir wollen damit mehr Bewohnerplätze schaffen“, sagt Bohrer. Die Inhaberinnen reichten nun einen entsprechenden Bauantrag bei der Gemeinde ein.

Der erste Teil des Gebäudes wurde im Jahr 2016 renoviert. Damals übernahmen Monika und Martina Lachmuth die Leitung des Heims und boten 44 Plätze an.

„Die Familie Lachmuth betreibt das Haus nun seit zwei Jahren und macht das wirklich hervorragend“, sagt Bohrer. Die damals nicht renovierten Gebäudeteile seien in den vergangenen Jahren ungenutzt geblieben. „Um diesen zweiten Teil des Gebäudes nun auch zu nutzen und zu renovieren, läuft das Baugenehmigungsverfahren bei der Gemeinde“, so Bohrer.

Die ungenutzten Teile des Altbaus müssten barrierefrei und rollstuhlgerecht umgebaut werden. „Jedes Zimmer braucht zudem eine Nasszelle“, sagt Bohrer. Auch Tür- und Fenstergriffe müssten für Rollstuhlfahrer erreichbar und dementsprechend niedrig montiert sein.

Lesen Sie auch: Pflegende Angehörige: „Manchmal ist mir einfach alles zu viel“

Erteilt die Gemeinde die Genehmigung für die Renovierung, werden Bohrer und Fischer ihr Vorhaben zunächst ausschreiben und eine Kostenaufstellung machen. Ob die Erweiterung dann wirklich in Angriff genommen wird, ist aber noch nicht sicher. „Wir müssen schauen, ob es sich rechnet“, so Bohrer. Denn bisher hätten die Inhaberinnen in das Altenheim „sehr viel Geld hineingesteckt“, sagt Bohrer. „Und es ist gerade so auf Null rausgegangen.“

In der Gemeinde kommen die Pläne gut an

Sobald sie Rückmeldung zum Bauvorhaben von der Gemeinde habe, werde Bohrer mit Birgit Fischer entscheiden, ob sich eine Erweiterung und Renovierung des Heims lohnt. Falls die Entscheidung positiv ausfällt, werde sie im nächsten Jahr den Bau in Angriff nehmen. „Wobei man nicht weiß, wie schnell man Handwerker bekommt“, sagt Bohrer.

Im Gemeinderat kamen die Sanierungspläne gut an. „Dadurch kann mehr von dem Altbau genutzt werden“, sprach sich Bürgermeister Thomas Gründl für das Bauvorhaben aus. Er betonte zudem, dass man stolz sein könne, ein Seniorenheim dieser Qualität im Dorf zu haben. Baumaßnamen für die Barrierefreiheit, „kann man nur begrüßen“, so Gründl.

Auch interessant: Situation der Pflege in Tölz: Seniorenheime müssen Anfragen abweisen

Rubriklistenbild: © dpa / Oliver Berg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Segelflugzeug stürzt nach missglücktem Manöver ab: Passagiere hängen in 25 Meter Höhe fest 
In der Nähe von Ohlstadt (Landkreis Garmisch-Partenkirchen) ist am Samstag ein Segelflugzeug abgestürzt. Zwei Personen befanden sich an Bord.
Segelflugzeug stürzt nach missglücktem Manöver ab: Passagiere hängen in 25 Meter Höhe fest 
Bichler Ochsenritt: Auftritt der 800-Kilo-Kolosse
Nach zehn Jahren Pause findet am Sonntag, 20. Oktober, in Bichl wieder ein Ochsenritt statt.
Bichler Ochsenritt: Auftritt der 800-Kilo-Kolosse
Neues von den Wackersberger Baustellen: Manche Probleme gelöst, andere nicht
Viele Bauprojekte in Wackersberg nehmen derzeit Gestalt an. Manche Probleme wurden beseitigt, andere gilt es offenbar noch zu bewältigen.
Neues von den Wackersberger Baustellen: Manche Probleme gelöst, andere nicht
Microsoft-Betrüger beißt bei Tölzerin auf Granit
Schon wieder hat ein angeblicher Microsoft-Mitarbeiter versucht, eine Tölzerin übers Ohr zu hauen.
Microsoft-Betrüger beißt bei Tölzerin auf Granit

Kommentare