Unfall in Waldstück

Nach Sturm: Baum fällt auf Auto

Der Sturm Friederike hatte auch nach seinem Abklingen noch Folgen, die für einen Autofahrer aus Bad Heilbrunn am Freitagmorgen höchst gefährlich wurden:

Bad Heilbrunn/Wackersberg - Ihm stürzte ein Baum aufs Auto. Dabei blieb der 39-Jährige zum Glück unverletzt. Nach Angaben der Polizei war der Heilbrunner gegen 5.30 Uhr auf der Ortsverbindungsstraße zwischen dem Heilbrunner Ortsteil Linden und Glaswinkl (Gemeinde Wackersberg) unterwegs und fuhr dabei durch ein Waldstück. Plötzlich sah er, wie von links ein Baum in Richtung Straße fiel. Der Baum erwischte die Front des VW Passat. Das Auto war danach nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Den Sachschaden beziffert die Polizei mit etwa 1500 Euro.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Jachenauer Pausenhof soll‘s weniger aufgeschlagene Knie geben
Der Pausenhof der Jachenauer Grundschule soll schöner werden - und auch ein Stück sicherer. 
Im Jachenauer Pausenhof soll‘s weniger aufgeschlagene Knie geben
Tölz live: Bürgerentscheid zum Bichler Hof: Das Rennen um Stimmen geht los
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Bürgerentscheid zum Bichler Hof: Das Rennen um Stimmen geht los
Selbstreinigend und vandalismussicher: Stadt baut für 310.000 Euro WC im Bürgergarten
Die Stadt Bad Tölz betrachtet öffentliche Toiletten als Aushängeschild und hat daher tief in die Tasche gegriffen, um Gästen und Einheimischen ein garantiert sauberes …
Selbstreinigend und vandalismussicher: Stadt baut für 310.000 Euro WC im Bürgergarten
Seidl-Villa der Familie Roeckl eingeweiht: „Wir können nicht glauben, wie prächtig das Haus geworden ist“
Ein außergewöhnliches Bauwerk ist vollendet. Am Mittwochnachmittag segnete Stadtpfarrer Peter Demmelmair die Gabriel-von-Seidl-Villa am Tölzer Oberhof.
Seidl-Villa der Familie Roeckl eingeweiht: „Wir können nicht glauben, wie prächtig das Haus geworden ist“

Kommentare