Die Kirche in Heilbrunn wird in Kürze umfassend saniert.
+
Die Kirche in Heilbrunn wird in Kürze umfassend saniert.

Kirchenpolitik

Neuer Augsburger Bischof holt ehemaligen Heilbrunner Pfarrer wieder ins enge Team

  • Christiane Mühlbauer
    vonChristiane Mühlbauer
    schließen

Im Bistum Augsburg gibt es eine bemerkenswerte Personalie: Christian Hartl, von 2009 bis 2012 Pfarrer in Bad Heilbrunn, bekommt dort wieder eine wichtige Aufgabe: Der 56-Jährige wird zum 1. Oktober Bischöflicher Beauftragter für geistliches Leben im Bistum Augsburg.

Bad Heilbrunn - Dr. Christian Hartl wird auch neuer Geistlicher Direktor des diözesanen Exerzitienhauses St. Paulus in Leitershofen bei Augsburg. Das berichtet die Pressestelle des Bistums. Damit werden die Fachbereiche Exerzitien und geistliche Begleitung künftig direkt dem Bischofshaus zugeordnet. In Hartls Aufgabengebiet fällt das Themenfeld „Spirituelle Dienste“. Zur Begründung sagt Bischof Bertram Meier, dass er bei allen strukturellen Veränderungen, die in der jüngeren Vergangenheit bis heute das Bistum Augsburg beschäftigten, eine „Vernachlässigung des Geistlichen“ wahrnehme: „Wir beschäftigen uns viel mit Verwaltung, Finanzen und Recht. Das bindet Zeit, Kraft und Energie. Dabei rutscht mitunter unser Markenkern in den Hintergrund: die Besinnung auf unser spirituelles Fundament und die Verkündigung des Evangeliums.“ Er sei „dankbar“, so der Bischof weiter, dass er mit Pfarrer Hartl einen „kompetenten Priester“ in seiner Heimatdiözese begrüßen könne, „der sich in enger Abstimmung mit mir diesem für die Zukunft der Kirche wichtigen Themenfeld widmen wird“. Abschließend lässt er verlauten: „Möge daraus im Schulterschluss mit vielen ein ‚Bündnis für Spiritualität‘ entstehen.“

Die Personalie ist deshalb so bemerkenswert, weil Hartl 2009 nach Meinungsverschiedenheiten mit dem damaligen Augsburg Bischof Walter Mixa degradiert worden war. Hartl und Mixa hatten, so wurde berichtet, unterschiedliche Ansichten über die Bewertung der Kandidaten und ihrer Eignung fürs Priesteramt. Hartl war sechs Jahre lang Regens, also Leiter des Priesterseminars. Während Mixa allem Anschein nach möglichst viele Priesteranwärter haben wollte, um in Rom Ansehen zu genießen, forderte Hartl, mehr Wert auf Qualität zu legen. Hartl wurde deshalb als Ortspfarrer nach Bad Heilbrunn versetzt. 2010 musste Mixa nach Berichten über Misshandlungs- und Veruntreuungsvorwürfe zurücktreten.

Dr. Christian Hartl Neuer Bischöflicher Beauftragter für geistliches Leben im Bistum Augsburg

Christian Hartl blieb bis 2012 in Bad Heilbrunn und war aufgrund seines ausgleichenden Wesens ein beliebter Seelsorger, der noch heute gute Kontakte in die Gemeinde hat. Zudem lehrte der promovierte Geistliche an der (mittlerweile geschlossenen) Philosophisch-Theologischen Hochschule im Kloster Benediktbeuern.

Schritt für Schritt stieg Hartl in den vergangenen Jahren auf der kirchlichen Karriereleiter wieder nach oben. Von 2012 bis 2016 als Spiritual im Priesterseminar Lantershofen, und von 2016 bis 2021 als Hauptgeschäftsführer der Aktion Renovabis, dem Osteuropa-Hilfswerk der Katholischen Kirche in Deutschland.

Zu seiner neuen Position im Bistum Augsburg wird Pfarrer Christian Hartl von der Pressestelle so zitiert: „Ich freue mich, dass Bischof Bertram der spirituellen Dimension des kirchlichen Lebens starke Aufmerksamkeit schenkt. Gott sei Dank gibt es viel geistliches Leben im Bistum Augsburg und viele Akteure, die die Sehnsucht der Menschen nach spiritueller Tiefe ernst nehmen. Mit ihnen darf ich künftig auf dem Weg sein – das finde ich sehr reizvoll.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare