+
Konrad Specker, Bürgermeister-Kandidatin Bad Heilbrunn.

Kommunalwahlkampf 2020 in Bad Heilbrunn

Specker kandidiert als Bürgermeister: „Ich möchte Verantwortung übernehmen“

  • schließen

Die Heilbrunner haben die Wahl:  Zwei Kandidaten bewerben sich bei der Kommunalwahl 2020 um das Bürgermeisteramt. Neben Amtsinhaber Thomas Gründl (CSU) verkündete Konrad Specker (Freie Wähler), eine Kandidatur anzustreben.

Bad Heilbrunn„Ich habe es mir reiflich überlegt“, sagt der 47-Jährige auf Anfrage. Viele Bürger hätten ihn angesprochen, ob er es nicht noch einmal versuchen wolle. 2008 hatte Specker bereits einen ersten Versuch gewagt, war aber an Thomas Gründl gescheitert.

Er traue sich das Amt zu, sagt Specker. Jeden Tag treffe er in seinem Betrieb Entscheidungen und führe die Mitarbeiter. Der Vater zweier Töchter betreibt mit seiner Frau im Dorf die Bäckerei, das Bistro und das Café Zum Speckerbäck. Er wolle Verantwortung für Heilbrunn übernehmen. „Es ist mir wichtig, dass der Bürger eine Auswahl hat“, so Specker. 2014 stand für ihn eine Kandidatur wegen der laufenden Verhandlungen zur Heilbrunner Ortsmitte nicht zur Debatte. „Das wäre nicht produktiv geworden. Die Ortsmitte ist so wichtig für das Dorf, da habe ich meine Interessen zurückgestellt.“

Lesen Sie auch: Bauarbeiten an der Bundesstraße: Behinderungen Richtung Heilbrunn

Die Themen die ihm wichtig sind: Die Bürger bei Entscheidungen schon früher mitnehmen. „Damit meine ich auch die Gemeinderäte, denn die vertreten viele Bürger.“ Das habe in der Vergangenheit nur bedingt funktioniert, so Speckers Meinung. Bei der Ortsmitte sei der Gemeinderat zwar gut eingebunden gewesen in die laufenden Planungen. „Aber die Kommunikation nach außen hat gefehlt.“ Bei der Notlösung für den Kindergarten sei der Rat zu wenig informiert worden. „Es wurde zu spät erkannt, dass der Platzmangel so akut ist.“ Für ihn ist es wichtig, dass die Kommunikation besser wird, um das Vertrauen der Bürger zu erhalten.

2016 hatte Specker sein Vize-Bürgermeisteramt abgegeben, da die Belastung neben seinem Beruf zu viel geworden war. „Jetzt habe ich mich mit meiner Familie beraten: Jetzt ist der Zeitpunkt, zu dem ich mich beruflich neu aufstellen möchte.“ Das Bürgermeister-Amt wäre seine Hauptaufgabe, die Geschicke seines Betriebes würden im Falle einer Wahl Speckers eine andere Personen leiten.

Am Mittwoch, 13. November, ist die Aufstellungsversammlung der Freien Wähler, um 19 Uhr im Gasthaus Kronschnabl. Ansonsten möchte Specker bis zur Wahl vor allem mit den Bürgern sprechen und erfahren „wo sie genau der Schuh drückt“.     

Lesen Sie auch: Älteste Heilbrunnerin feiert 100. Geburtstag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbestrafter rast Max (14) tot: Riesige Trauer - neue Details zum Todesfahrer
Unglaubliche Szenen spielten sich in der Nacht des 15. November in München ab. Ein Autofahrer raste in eine Gruppe Jugendlicher. Ein 14-Jähriger kam dabei ums Leben.
Vorbestrafter rast Max (14) tot: Riesige Trauer - neue Details zum Todesfahrer
Schutz vor Einbrechern: Mechanik wichtiger als Alarmanlage
Die Tage werden kürzer – gut für alle, die ihren Geschäften am liebsten im Dunklen nachgeben. „Einbrecher haben da leichteres Spiel“, sagt Kriminaloberkommissar Simon …
Schutz vor Einbrechern: Mechanik wichtiger als Alarmanlage
Helfen, wenn andere Hilfe brauchen: Dorfhelferinnen freuen sich über neue Azubis
Ausgebildete Dorfhelferinnen sind in Bayern eher dünn gesät. Umso erfreulicher ist die Situation im Landkreis.
Helfen, wenn andere Hilfe brauchen: Dorfhelferinnen freuen sich über neue Azubis
Sachbeschädigung in Lenggries: Unbekannter kratzt Beleidigung in die Motorhaube
Mit zerstochenen Reifen und einer Beleidigung auf der Motorhaube: So fand eine Lenggrieserin ihr Auto vor.
Sachbeschädigung in Lenggries: Unbekannter kratzt Beleidigung in die Motorhaube

Kommentare