CSU-Parteitag: Starkes Ergebnis - Markus Söder als Parteichef wiedergewählt

CSU-Parteitag: Starkes Ergebnis - Markus Söder als Parteichef wiedergewählt
+
Gerhard Hundeck war von 1964 bis 1987 Pfarrer in Bad Heilbrunn. 

Bad Heilbrunn

Trauer um ehemaligen Pfarrer Gerhard Hundeck

  • schließen

Viele Katholiken haben ihn noch in guter Erinnerung: Nun ist der ehemalige Heilbrunner Pfarrer Gerhard Hundeck im Alter von 86 Jahren gestorben.

Bad Heilbrunn – Er hat die katholische Pfarrei St. Kilian nachhaltig geprägt. Kein Wunder, schließlich war er 23 Jahre lang Pfarrer in Bad Heilbrunn. Am vergangenen Dienstag ist Geistlicher Rat Gerhard Hundeck im Alter von 86 Jahren gestorben. „Wir durften Pfarrer Hundeck als einen glaubwürdigen Boten des Evangeliums erleben, als einen ideenreichen Förderer unserer Gemeinschaft und als einen sehr humorvollen Menschen“, heißt es in der Traueranzeige der Pfarrei.

„Wir haben ihm viel zu verdanken“, sagt Ulrich Frauenheim (80). Der langjährige Pfarrgemeinderatsvorsitzende und engagierte Pfarrangehörige erinnert sich an viele gute Begegnungen mit dem beliebten Seelsorger. Bemerkenswert ist eine Anekdote, die Frauenheim selbst miterlebt hat. Bei einem Besuch des damaligen Augsburger Bischofs Josef Stimpfle zeigte Hundeck dem Oberhaupt der Diözese die Pfarrei und stellte dem Bischof vor, was sich sich so getan hatte, seit er mit damals 31 Jahren seine erste Pfarrstelle angetreten hatte. Und das konnte sich laut Frauenheim sehen lassen: Die Renovierungen der Kirche in Bad Heilbrunn und der Kapelle in Kiensee, der Bau des Kindergartens sowie die zusammen mit dem damaligen evangelischen Pfarrer Lindner aufgebaute ökumenische Kurseelsorge. „Bischof Stimpfle war so begeistert, dass er Pfarrer Hundeck noch während des Ortsrundgangs den Ehrentitel Bischöflicher Geistlicher Rat verlieh“, erzählt Frauenheim.

Er schätzte Pfarrer Hundeck als humorvollen und überaus fleißigen Seelsorger. Der Geistliche war nicht nur Ortspfarrer in Bad Heilbrunn, sondern einige Jahre Jugendseelsorger im Landkreis, er war Vorsitzender des Kreisjugendrings und von 1980 bis 1987 auch Dekan des Dekanats Benediktbeuern. „Wenn Not am Mann war, hat Pfarrer Hundeck auch Aushilfsdienste in Eschenlohe und andernorts übernommen“, sagt Frauenheim. Für ihn und viele Heilbrunner ist es Ehrensache, Pfarrer Hundeck am kommenden Montag auf seinem letzten Weg zu begleiten.Die Pfarrei St. Kilian setzt einen Bus ein, um am kommenden Montag, 14. Oktober, am Requiem (Beginn 14 Uhr) und an der Beerdigung des Seelsorgers in Wollmetshofen (Landkreis Augsburg) teilnehmen zu können. Die Abfahrt erfolgt um 11 Uhr bei der Pfarrkirche. Anmeldungen sind noch am Wochenende möglich bei Kirchenpfleger Michael Spindler, Telefon 08046/8557.

Lesen Sie auch:

Oscar des Breitensports für Skiclub Lenggries Oldtimer-Freunde Bichl stellen sich vor Geplantes neues Hotel in Tölz: „Keine Konkurrenz zur Bockschützstraße“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

B13: 85-Jährige kracht in BMW und stirbt
Eine 85-jährige Lenggrieserin wurde am Freitag bei einem Unfall auf der B 13 bei Lenggries getötet, eine weitere Frau schwer verletzt.
B13: 85-Jährige kracht in BMW und stirbt
Isar-Verordnung: Kanuverband klagt gegen Regeln für Bootsfahrer - Landrat bleibt gelassen
Der Bayerische Kanuverband klagt zusammen mit vier weiteren Interessensvertretern gegen die Bootfahrverordnung. Diese gilt seit April für die Isar im Landkreis Bad …
Isar-Verordnung: Kanuverband klagt gegen Regeln für Bootsfahrer - Landrat bleibt gelassen
Riesiger Rettungseinsatz: Skifahrer lösen Lawine aus - und wollen Strafe nicht bezahlen
Der 6. Januar 2019 hätte für drei Freunde beinahe in einer Katastrophe geendet. Sie lösten eine Lawine und einen großen Rettungseinsatz aus. Die Strafe wollten sie aber …
Riesiger Rettungseinsatz: Skifahrer lösen Lawine aus - und wollen Strafe nicht bezahlen
Der „Holzflüsterer“: Ausstellung im Tölzer Stadtmuseum
Der in Tölz lebende Holzkünstler Daniel Fuchs eröffnet am Freitagabend eine außergewöhnliche Ausstellung im Tölzer Stadtmuseum
Der „Holzflüsterer“: Ausstellung im Tölzer Stadtmuseum

Kommentare