+
Freuen sich, dass es dem Familienoberhaupt so gut geht: (v. li.) Enkel Lorenz Girgnhuber, Sohn Bertl Reheis, Tochter Rosemarie Voll und Schwiegertochter Medi Reheis (v. li.) mit Jubilarin Katharina Guggenbichler. 

Viele Gratulanten kommen zu Katharina Guggenbichler 

Älteste Heilbrunnerin feiert 100. Geburtstag

  • schließen

Das Leben hat es oft gut gemeint mit Katharina Guggenbichler aus Mürnsee: Am Montag feierte sie im Kreise von Familie, Verwandten und Bekannten ihren 100. Geburtstag im Seniorenheim „Zum Jaud“ in Bad Heilbrunn.

Bad Heilbrunn– Auch Bürgermeister Thomas Gründl und Pfarrer Pater Karl Bopp gratulierten der jetzt ältesten Gemeindebürgerin.

Guggenbichler wurde 1919 als viertes von sieben Kindern auf einem Bauernhof in Bairawies geboren. Ihre Geschwister hat sie mittlerweile alle überlebt, und noch im Alter von 98 Jahren lebte Guggenbichler in ihrem Häuschen in Mürnsee alleine und hatte Freude daran, bis zu fünf Ster Holz alleine aufzurichten, berichtete die Familie bei der Feier. Außerdem saß sie stundenlang strickend auf der Hausbank. „Meine Schwiegermutter war immer sehr bescheiden und gutmütig“, sagte Medi Reheis.

Zusammen mit ihrem mittlerweile verstorbenen Ehemann Johann arbeitete Katharina Guggenbichler unter anderem als Verwalterin auf dem Heilbrunner Gut Bocksberg. Auch Max Schlereth, der mittlerweile in Österreich lebt, schickte der 100-Jährigen Grüße. Außerdem war Guggenbichler viele Jahre lang Bedienung im Gasthof Reindlschmiede. „Das war ihre zweite Heimat“, erzählte Reheis. Viele Heilbrunner kennen die Jubilarin außerdem noch als Badeaufsicht und Kiosk-Betreuerin im ehemaligen Schwimmbad in Mürnsee. Aus der Ehe mit Johann gingen drei Kinder hervor, die jüngste Tochter starb vor ein paar Jahren. „Das war ein schwerer Schlag“, erinnerte sich Reheis. Heute freut sich die 100-Jährige über zwei erwachsene Enkelkinder und vor allem über die sechs Jahre alte Urenkelin Stephanie.

Lesen Sie auch: Garage in Lenggries aufgebrochen: Räder im Wert von 26.000 Euro geklaut

Seit zwei Jahren lebt Guggenbichler im Heilbrunner Seniorenheim. „Sie ist sehr zufrieden und fühlt sich wohl hier“, berichtete Reheis. Das Team servierte den vielen Gratulanten am Montag Sekt, Kaffee und Kuchen.

Die Schar der Besucher war groß, denn Katharina Guggenbichler gilt als gesellige Frau, die gern unter Leuten ist. Auch Heinz Stelzer vom VdK Heilbrunn und Irmgard Bromberger vom Frauenbund gratulierten. Für den Adventsmarkt des Frauenbunds strickte Guggenbichler in den vergangenen Jahrzehnten „einen ganzen Berg von Socken“, sagte Bromberger lächelnd. Medi Reheis wusste, dass ihre Schwiegermutter daheim auch Kaminkehrer und Briefträger mit selbst gestrickten Socken beschenkte. „Ich glaube, sie brachte es auf mehr als 100 Paar Socken im Jahr.“

Lesen Sie auch: 138. Leonhardifahrt in Benediktbeuern: Lebendige Tradition fürs Hier und Heute

Für den Abend hatte sich die Musikkapelle mit einem Ständchen angekündigt, denn Volksmusik schätzt die 100-Jährige sehr.

Lesen Sie auch:  Bebauung auf ehemaligen Epp-Areal in Lenggries: Wohnraum am Bergweg heiß begehrt 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krampus schlägt Frau (32) nieder: „Unendlich starker Schmerz und Schock“
Tanja D. aus Miesbach wollte eigentlich nur mit einer Freundin einen Glühwein auf dem Tölzer Weihnachtsmarkt trinken gehen. Plötzlich sank sie auf die Knie mit einem …
Krampus schlägt Frau (32) nieder: „Unendlich starker Schmerz und Schock“
Personalwohnheim am Krankenhaus in Bad Tölz: Asklepios hofft auf zeitnahen Baubeginn
Bis zu 188 neue Wohneinheiten für Pflegepersonal und andere Interessierte, die gerne mieten wollen: Genau das soll an der Schützenstraße in Bad Tölz entstehen. 
Personalwohnheim am Krankenhaus in Bad Tölz: Asklepios hofft auf zeitnahen Baubeginn
Energie fürs E-Auto kommt direkt vom Werkstatt-Dach
An der Kfz-Werkstatt von Andreas Danner können E-Auto-Besitzer ihre Akkus mit Strom aufladen, der direkt vom Gebäudedach kommt. 
Energie fürs E-Auto kommt direkt vom Werkstatt-Dach
SPD-Kreisrat fordert mehr Polizisten statt Walchensee-Ranger
Die geplante Einstellung von Walchensee-Rangern sorgte im Kreisausschuss für eine Grundsatzdebatte. Dabei ging es aber in erster Linie um fehlende Kräfte bei der Polizei.
SPD-Kreisrat fordert mehr Polizisten statt Walchensee-Ranger

Kommentare