+
Am südöstlichen Rand des Sportplatzes in der Langau soll die Jurte des Waldkindergartens aufgestellt werden.

Gemeinderat

Heilbrunner Waldkinder ziehen an den Sportplatz

  • schließen

Die Ansiedlung eines Waldkindergartens in Heilbrunn gestaltet sich schwierig. Nach mehreren Anläufen hat der Gemeinderat nun einen Standort an der südöstlichen Ecke des Langauer Sportplatzes genehmigt. Doch auch dort regt sich Widerstand.

Bad Heilbrunn– Der Waldkindergarten ist ein gemeinsames Projekt der Gemeinden Bad Heilbrunn und Benediktbeuern. Träger wird das Albert-Schweitzer-Familienwerk. Rund 20 Mädchen und Buben sollen die Einrichtung besuchen und sich vor allem in der freien Natur beschäftigen. Die Standortsuche zieht sich seit Monaten. Verschiedene Vorstöße scheiterten entweder am Widerstand der Grundstücksbesitzer oder der Anlieger. „Die Suche hat sich schwieriger als erwartet gestaltet“, sagte Bürgermeister Thomas Gründl am Dienstag in der Gemeinderatssitzung. Nun aber soll der Waldkindergarten nach einigem Hin und Her an die südöstliche Ecke des Langauer Sportplatzes. Die Fläche gehört der Gemeinde, ist aber an einen Landwirt verpachtet. „Er ist vom Grundsatz her einverstanden“, sagte Gründl. Auch mit dem Sportverein habe man gesprochen.

Überhaupt nicht einverstanden ist allerdings der Landwirt, dem eine der angrenzenden Flächen gehört. „Er ist vehement dagegen“, berichtete Geschäftsleitender Beamter Andreas Mascher von einem Brief. Der Mann habe auch angekündigt, sich einen Rechtsanwalt zu nehmen und alle etwaigen Naturschutzverstöße zur Anzeige zu bringen, berichtete Mascher. Bedenken haben auch andere Nachbarn – wegen der Autos, die die Kinder morgens bringen und mittags holen. Dennoch will die Gemeinde an dem Standort festhalten. „Auch, weil wir nicht wissen, wo wir noch suchen sollen“, sagte Mascher.

Josef Schwaller (CSU), der das Projekt federführend begleitet, stimmte die schwierige Standortsuche „nachdenklich. In Nachbargemeinden geht so was ruckzuck. Nur in Heilbrunn läuft das so zäh.“ Alles weitere zu dem Thema wolle er aber lieber erst im nichtöffentlichen Sitzungsteil sagen.

Dass der gefundene Standort eher eine Notlösung ist, wurde in der Debatte deutlich. „Wir hätten uns auch einen attraktiveren Standort gewünscht“, sagte Bernd Rosenberger (Grüne). Er wolle noch einmal an alle Grundstückseigentümer appellieren, damit sich vielleicht doch mittelfristig eine bessere Möglichkeit findet. „Vielleicht geht ja was, wenn es sich erst einmal etabliert hat“, meinte auch Gründl.

Gegen die Stimme von Rosenberger wurde der Standort beschlossen. Konsequenterweise stimmte der Grüne im Anschluss auch gegen die vom Albert-Schweitzer-Familienwerk beantragte Jurte. Das 2,50 Meter hohe Zelt mit Holzboden und einem Durchmesser von sechs Metern bietet allen Waldkindergartenkindern Platz. Ansonsten entstehe dort nur noch eine Kompost-Toilette, so Mascher. Geht alles glatt, soll der Waldkindergarten im September seinen Betrieb aufnehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Couch fängt Feuer: 48-Jähriger schwer verletzt
Bei einem Wohnungsbrand an der Benediktbeurer Straße in Bad Tölz ist am späten Donnerstagabend ein 48-jähriger Bewohner schwer verletzt worden. Ein weiterer Nachbar …
Couch fängt Feuer: 48-Jähriger schwer verletzt
Lenggrieser Pflegeheim: Grüne sehen Darlehen kritisch
Es ist vollbracht: Auch der Kreistag hat am Mittwoch Ja gesagt zur finanziellen Unterstützung der Gemeinde Lenggries beim Bau eines neuen Pflegeheims. Allerdings …
Lenggrieser Pflegeheim: Grüne sehen Darlehen kritisch
Wenn die Gemeinde haften soll: „Da stellen sich mir die Nackenhaare auf“
Der Fall sorgte für Aufsehen: Reiterinnen fordern nach einem Unfall von der Gemeinde Jachenau die Erstattung der Tierarzt-Kosten. Viele Bürgermeister im Landkreis haben …
Wenn die Gemeinde haften soll: „Da stellen sich mir die Nackenhaare auf“
Aufbruch ins digitale Zeitalter
Der 56-jährige Rupert Grübl aus Benediktbeuern wurde zum neuen Leiter der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit in München berufen.
Aufbruch ins digitale Zeitalter

Kommentare