+
Eishockey im Jahr 1928: Gespielt wurde auf dem Klammerweiher. Die Schlittschuhe waren noch angeschraubt und die Dressen schön weiß, aber eher luftig.

Die Wurzeln des EC Bad Tölz 

100 Jahre Eislauf in Bad Tölz

Das ist ein Jubiläum, das kaum jemand in Tölz kennt: Am 23. Dezember jährt es sich zum 100. Mal, dass in Tölz die erste Schlittschuhbahn eröffnete. Sie wurde auf dem Klammerweiher angelegt und begründete die Eishockeytradition im aufstrebenden Kurort.

Bad Tölz – Viele Jahrzehnte galt der 28. Januar 1928 als das Geburtsjahr der heutigen Tölzer Löwen. Dabei wurde damals „nur“ das erste Punktspiel gegen Rosenheim bestritten. Den Eisclub gab es, wie Patrick Staar 2006 in seiner ECT-Chronik „Tölzer Buam“ nachweisen konnte, schon vier Jahre länger. Staar grub einen Artikel in der „Tölzer Zeitung“ (dem Konkurrenzblatt des Tölzer Kurier) aus, in dem die Gündungsversammlung des EC Bad Tölz am 15. Dezember 1924 beschrieben wird. Seitdem gilt 1924 als das Geburtsjahr des vereinsmäßig organisierten Tölzer Eishockeys.



Die Strukturen mussten natürlich älter sein. Im Rahmen der Serie „Der Krieg in der Heimat“ über den Ersten Weltkrieg tauchte nun ein Artikel im Tölzer Kurier vom 22. Dezember 1917 auf, der sich mit dem Schlittschuhlauf in Bad Tölz beschäftigt und seine ungemein gesundheitsfördernde Wirkung beschreibt. Leider, so klagt der Autor, sei der Eissport in Tölz bisher „ziemlich vernachlässigt worden“. Es fehle einfach an geeigneten Gewässern. Die durchaus vorhandenen Weiher seien bis dato „ausschließlich zur Eisgewinnung“ (für die Bierkühlung), verwendet worden. Die Anlage eines eigenen Eislaufplatzes „war zu kostspielig“.

Mit dem 23. Dezember 1917, also exakt vor 100 Jahren, ist damit Schluss. Wie der Tölzer Kurier schreibt, hatte sich im Vorfeld nämlich der Wintersportverein Bad Tölz dazu entschlossen, eine Eisbahn für Schlittschuhlauf und Eisstockschießen anzulegen. Die Brauereibesitzers-Witwe Babette Höfter habe dafür „in liebenswürdigster Weise“ den ihr gehörigen Klammerweiher für den Winter 1917/18 unentgeltlich zur Verfügung gestellt.

Die Eisbahn wurde, eine Anzeige belegt dies, am 23. Dezember, in Betrieb genommen. Es wurden auch Nutzungsgebühren „für Herstellung und Unterhaltung der Bahn“ verlangt. Erwachsene Nichtmitglieder des Wintersportvereins Bad Tölz zahlten fürs Schlittschuhlaufen 30 Pfennig am Tag, was laut historischer Währungstabelle der Bundesbank ungefähr 70 heutigen Cent entspricht. Kinder zahlten die Hälfte. Das Eisschießen hatte in heutigem Geld etwa 25 Cent pro Stunde gekostet.

Von Christoph Schnitzer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr-Fahrzeug ist sinnvoll, wird aber nicht gefördert
Eigentlich ist es absurd: Alle Stellen halten das neue Fahrzeug der Vorderrißer Feuerwehr für absolut sinnvoll. Staatliche Förderung gibt es trotzdem nicht. Schuld ist …
Feuerwehr-Fahrzeug ist sinnvoll, wird aber nicht gefördert
Tölz Live: Im Moraltpark wird das große Festzelt aufgebaut
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz Live: Im Moraltpark wird das große Festzelt aufgebaut
Neues Buch und Theaterstück : Max Rill und die SS-Junkerschule
Nicht nur, dass Gudrun Himmler, die Tochter des Reichsführers SS, die Reichersbeurer  Max-Rill-Schule besuchte, es gab auch Tanzkränzchen der Schülerinnen mit den …
Neues Buch und Theaterstück : Max Rill und die SS-Junkerschule
Eine Hausdurchsuchung brachte ihn auf den Boden der Tatsachen zurück
Marihuana, LSD, Ecstasy, Amphetamine. Ein 23-Jähriger aus dem Tölzer Land hat eine lange Drogenkarriere hinter sich. Jetzt stand er vor Gericht
Eine Hausdurchsuchung brachte ihn auf den Boden der Tatsachen zurück

Kommentare