+
Gut 100 Jahre ist dieser herrschaftliche Kinderwagen alt, den Renate Haitzer (li.) zusammen mit einer historischen Puppe aus ihrer Sammlung dem Tölzer Stadtmuseum schenkt. Darüber freut sich Leiterin Elisabeth Hinterstocker (re.).

Antiquität

120 Jahre alter Kinderwagen: Besonderes Geschenk für das Tölzer Stadtmuseum

Renate Haitzer hat dem Tölzer Stadtmuseum einen wertvollen historischen Kinderwagen aus der Zeit um die Jahrhundertwende geschenkt. Auch ein „Baby“ liegt darin.

Bad Tölz  Den Wagen der Marke Brennabor ersteigerte die Tölzerin Renate Haitzer vor einigen Jahren auf einem Antiquitätenmarkt in München. Jetzt sitzt noch eine etwa 70 Jahre alte Puppe darin. Sie ist ebenfalls Teil der Schenkung. Die Puppe stammt aus Haitzers Sammlung, die mittlerweile um die 300 Puppen umfasst. Sie besteht aus Zelluloid, hat mundgeblasene Augen und blondes Echthaar. Zusammen mit dem Kinderwagen wird sie bei Sonderausstellungen des Stadtmuseums zu sehen sein.

Renate Haitzers Faible für Puppen und Spielzeug begann vor etwas mehr als 50 Jahren. Dort sah sie auf einer Messe eine Puppe der gleichen Machart, wie sie sie als Kind besessen hatte. „Als wir während des Krieges in Bayreuth lebten, musste meine Mutter meine Lieblingspuppe gegen Schuhe eintauschen. Ich habe wochenlang geweint“, erinnert sich die gebürtige Hamburgerin.

Nun besitzt die „Puppenmutter“ alles, was das Puppensammlerherz begehrt, erklärt Museumsleiterin Elisabeth Hinterstocker. Kleidung, Schmuck und auch ganze Puppen bastle Haitzer – gelernte Friseurin – selbst.

Lesen Sie auch: Renate Haitzer sammelt seit 40 Jahren Puppen. Rund 300 Exemplare sind in ihrem Besitz.

„Mit meinem Geschenk möchte ich eine gute Tat vollbringen und andere an der so gut erhaltenen Antiquität teilhaben lassen“, sagt Renate Haitzer. Die Einrichtung des Kinderwagens, der früher einer reichen und städtischen Familie gehört haben muss, hat sie selbst genäht, gestrickt und gebastelt.

Lesen Sie auch: Kloster-Sanierung in Benediktbeuern: Start wird 2020 sein

Eigentlich wünscht sich die leidenschaftliche Puppensammlerin ein ganzes Museum für ihre „Kinder“. Doch dies kam bis jetzt nicht zustande. „Meine Söhne haben zwar früher viel mit meinen Puppen gespielt, interessieren sich nun aber leider auch nicht mehr für eine Fortsetzung der Sammlung.“

Bei der Übergabe von Wagen und Puppe bedankte sich nicht nur Museumsleiterin Elisabeth Hinterstocker, sondern auch 3. Bürgermeister Christof Botzenhart. Beim Fototermin in der Marktstraße zog der Wagen die Blicke auf sich. (Theresa Pfund)

Lesen Sie auch: Künstler im Tölzer Land aufgepasst: Kunst- und Kulturförderung beantragen - so geht‘s

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Was wird aus der „Quelle“ ? Gemeinderat diskutiert Pläne, aus Kunsthaus Ferienwohnungen zu machen
Für den früheren „Quellenwirt“ in Wackersberg plant die Jod AG eine neue Nutzung. Im Gemeinderat wurden nun Pläne diskutiert, aus dem Kunsthaus Ferienwohnungen zu machen.
Was wird aus der „Quelle“ ? Gemeinderat diskutiert Pläne, aus Kunsthaus Ferienwohnungen zu machen
Reihenweise gestürzte Mountainbiker: Tölzer Bergwacht hat mit Radlern alle Hände voll zu tun 
Zahlreiche Einsätze hatte die Tölzer Bergwacht in den vergangenen Tagen zu bewältigen. Besonders häufig musste sie zu Unfällen mit Mountainbikern ausrücken.
Reihenweise gestürzte Mountainbiker: Tölzer Bergwacht hat mit Radlern alle Hände voll zu tun 
Eine Tölzer Jugend auf Drogen: 32-Jähriger berichtet von seiner Zeit als Junkie
Jonas Felch erlebte in Tölz den Absturz in die Drogenszene. Polizei und Justiz hätten ihn gerettet, sagt der 32-Jährige. Bei Auftritten gewährt er einen schonungslosen …
Eine Tölzer Jugend auf Drogen: 32-Jähriger berichtet von seiner Zeit als Junkie
Chinesische Austauschschüler erkunden Bad Tölz
Die Tölzer FOS/BOS hat derzeit sieben Gäste von der Wuhan-Universität. Auf dem Programm für die jungen Leute stehen Stadtbesichtigung, Schulbesuch - und das Oktoberfest.
Chinesische Austauschschüler erkunden Bad Tölz

Kommentare