Explosion in Beirut: Erstes deutsches Opfer bekannt - Behörden nehmen Dutzende Hafen-Mitarbeiter fest

Explosion in Beirut: Erstes deutsches Opfer bekannt - Behörden nehmen Dutzende Hafen-Mitarbeiter fest

20-Jähriger sitzt bekifft am Steuer

„Drogentypische Ausfallerscheinungen“: So beschreibt die Polizei die Verhaltensweisen, die eine Streife in der Nacht zum Karfreitag bei einem jungen Autofahrer aus Gaißach feststellte.

Bad Tölz - Demzufolge hielten die Polizisten den 20 Jahre alten VW-Fahrer gegen 1.20 Uhr auf der Lenggrieser Straße in Bad Tölz zur allgemeinen Verkehrskontrolle an. Wegen des auffälligen Verhaltens des Gaißachers schöpften die Beamten rasch Verdacht, dass er Drogen genommen haben könnte. Der 20-Jährige gab zu, Cannabis konsumiert zu haben. Daraufhin wurde eine Blutenentnahme durchgeführt. Zudem läuft eine Anzeige gegen den Mann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tölz live: Vorschau auf Freitag
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Vorschau auf Freitag
Coronavirus im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen: Zwei infizierte Reiserückkehrer
Wir geben einen Überblick während der Coronavirus-Pandemie im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen in unserem News-Ticker. Aktuelle Zahlen und Entwicklungen lesen Sie hier.
Coronavirus im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen: Zwei infizierte Reiserückkehrer
Bauarbeiten auf der B13 südlich von Lenggries leicht in Verzug
Wer im Karwendel wandern geht, sollte seine Tour besonders gut planen. Denn abends könnte ihm auf der B13 der Rückweg nach Lenggries abgeschnitten sein.
Bauarbeiten auf der B13 südlich von Lenggries leicht in Verzug
Anwohner laufen Sturm gegen neue BOB/BRB-Züge - „Das ist infernalischer Lärm“
Die neuen Lint-Züge, die seit Mitte Juni unter dem Namen Bayerische Regiobahn (BRB) durchs Oberland fahren, rauben vielen Gmundern Schlaf und Nerven. Der Grund ist …
Anwohner laufen Sturm gegen neue BOB/BRB-Züge - „Das ist infernalischer Lärm“

Kommentare