+
In würdigem Rahmen gedachten die Tölzer Schützenkompanie, der Verein der Zimmerleute, der Spielmannszug und viele Gläubige am Freitag auf dem Kalvarienberg der Opfer der „Mordweihnacht“ 1705 und feierten den 300. Jahrestag der Errichtung der Leonhardikapelle

Feierstunde 

300 Jahre Leonhardikapelle auf dem Tölzer Kalvarienberg: Symbol eines patriotischen Kampfs

Sie thront auf dem Kalvarienberg hoch über der Stadt und hat eine ganz besondere Bedeutung. Am Freitag haben die Tölzer Schützenkompanie, der Verein der Zimmerleute und einige hundert Bürger das 300-jährige Bestehen der Leonhardikapelle mit einer würdigen Feierstunde begangen.

Bad Tölz Die Zahl 300 leuchtete am steilen Kalvarienberg-Hang hinaus ins Isartal als Zeichen eines besonderen Jubiläums: Seit 300 Jahren gibt es die Leonhardikapelle auf dem „Hechenberg“. Einst wurde sie von Tölzer Zimmerleuten erbaut. Deren heutige Nachfahren nahmen die runde Jahreszahl nun zum Anlass für eine würdige Feierstunde. Im Marschschritt angeführt vom Tölzer Spielmannszug und der Schützenkompanie sowie den Mitgliedern des Vereins der Tölzer Zimmerleute nahm auch eine stattliche Anzahl an Leonhardifahrern am Freitagabend vor der Kapelle Aufstellung.

Der dortige Gottesdienst erinnerte zudem an die Gefallenen der Mordweihnacht 1705. Der Volksaufstand gegen die österreichischen Besatzer und der Ansturm auf die Landeshauptstadt hatten mit einem grauenvollen Gemetzel geendet, bei dem viele Aufständische im Kampf gegen die weit überlegenen Kaiserlichen ihr Leben ließen. Beteiligte Tölzer Zimmerleute für den Fall ihrer glücklichen Heimkehr die Errichtung einer Kapelle gelobt haben.

Lesen Sie auch: Gemeinsames Jubiläum: Handwerker und Bauern halten zusammen

„Es war ein patriotischer Kampf, in den die Heimatverteidiger seinerzeit zogen“, unterstrich Georg Melf, aktueller Vorsitzender der Zimmerer, in seinem Rückblick auf die Geschichte der Leonhardikapelle, die untrennbar mit der Geschichte seines Vereins verbunden ist. 1661 mit dem Zweck der Versorgung kranker und verunfallter Kameraden und deren Familien gegründet, ist das Verbündnis heute der zweitälteste Verein in Tölz.

Tölzer feiern das 300-jährige Bestehen der Leonhardikapelle auf dem Kalvarienberg

Um das Kirchlein bauen zu können, seien seinerzeit über mehrere Jahre hinweg unter anderem „Auflagegelder und sonstige Gefälle“ gesammelt worden, berichtete Melf. Nachdem die Österreicher abgezogen und die erforderlichen Genehmigungen erteilt worden waren, konnte mit Unterstützung von Hand- und Spanndiensten der Tölzer Bürgerschaft 1718 schließlich das Gelübde eingelöst werden. Der schmerzhaften Muttergottes geweiht, wurden in der Kapelle außerdem auch der heilige Joseph, Johannes der Täufer sowie Leonhard besonders verehrt. Letzterer sei zu größerer Bedeutung gekommen, so Melf, als 1743 eine Viehseuche gewütet habe und immer mehr Wallfahrer mit der Bitte um Verschonung und um Segen für die Tiere das kleine Gotteshaus auf dem Kalvarienberg aufsuchten.

Dass es – obwohl zum Abriss freigegeben – die Säkularisation unbeschadet überstand, dafür hätten die Zimmerleute die Kapelle sogar bewacht. „Und es ist nichts vom Inventar weggekommen.“

Lesen Sie auch: Oberlandler Gaufest: 4500 Trachtler zeigen Flagge für die Heimat

Nach einer Restaurierung im Jahr 2004 mit ebenfalls vielen Unterstützern sei ihr zuletzt eine einmalige Ehrung zuteil geworden: „Zusammen mit der Tölzer Leonhardifahrt zählt sie jetzt zum Weltkulturerbe. Was kann man mehr erreichen?“

Zur Totenehrung und dem Lied vom guten Kameraden, das eine Bläsergruppe intonierte, donnerten drei Gewehrsalven der Gebirgsschützen in die hereinbrechende Dunkelheit der milden Sommernacht. Pfarrer Peter Demmelmair appellierte an die zahlreichen Gottesdienstbesucher, sich von der Glaubenskraft der Vorfahren anstecken zu lassen. „Auch wenn heute vieles hinterfragt und angezweifelt wird, sollten wir standhaft sein und vertrauen.“

Seitlich vor der Leonhardikapelle hatten die Zimmerleute sogar ihre Fronleichnams-Tragfigur aufgebaut, die ebenso wie das Altarbild die schmerzhafte Muttergottes darstellt und vom Verein neues Engagement verlangt: Nun bedarf nämlich diese Figur einer Restaurierung.

Rosi Bauer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Blumen am Straßenrand in Bad Tölz: Es grünt und blüht
90 Flächen mit insgesamt 60.000 Quadratmetern hat die Stadt Bad Tölz mittlerweile so umgestaltet, dass Bienen und Schmetterlinge dort reichlich Nahrung finden.
Blumen am Straßenrand in Bad Tölz: Es grünt und blüht
Tölz live: Faschingszug Benediktbeuern: Haberfeldtreiber marschieren vorneweg 
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Faschingszug Benediktbeuern: Haberfeldtreiber marschieren vorneweg 
Polizei stoppt Verwirrten mit Schuss auf Reifen - er hatte zwei Menschen angegriffen
Getreten, beleidigt und einen Reifen zerstochen hat ein offenbar geistig verwirrter Mann am Sonntag. Die Polizei nahm ihn fest.
Polizei stoppt Verwirrten mit Schuss auf Reifen - er hatte zwei Menschen angegriffen
Parkplatz-Schranke: Kloster Benediktbeuern feilt an Details
Die Salesianer Don Boscos wollen auf dem großen Klosterparkplatz neue Strukturen schaffen. Ab Ende April wird er gebührenpflichtig.
Parkplatz-Schranke: Kloster Benediktbeuern feilt an Details

Kommentare