So sah der Impfstart im Tölzer Josefistift am 27. Dezember aus. Seitdem wurden 850 Dosen verimpft. Die nächste Charge kommt Ende der Woche.
+
So sah der Impfstart im Tölzer Josefistift am 27. Dezember aus. Seitdem wurden 850 Dosen verimpft. Die nächste Charge kommt Ende der Woche.

Erste Bilanz nach dem Impfstart

850 Dosen sind verimpft - Tölzer Landratsamt warnt aber vor Betrugsversuchen

  • Veronika Ahn-Tauchnitz
    vonVeronika Ahn-Tauchnitz
    schließen

Der Anfang war ein bisschen zögerlich. Nur 100 Dosen standen zum Auftakt der Corona-Impfungen am 27. Dezember für den Landkreis zur Verfügung. Nach gut einer Woche zieht das Landratsamt eine erste Bilanz – warnt aber auch vor Anrufen mit möglicherweise betrügerischem Hintergrund.

  • Nach dem etwas holprigen Impfstart wurden im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen in der ersten Woche 850 Dosen verimpft
  • Im Moment werden nur Pflegeheimbewohner geimpft, ab kommender Woche werden die über 80-Jährigen, die nicht im Heim leben, angeschrieben.
  • Das Landratsamt warnt vor Anrufen mit möglicherweise betrügerischem Hintergrund. Anzeige gegen unbekannt wurde erstattet.

Bad Tölz-Wolfratshausen – „850 Impfdosen konnten bis zum Jahresende verimpft werden“, so Landratsamts-Pressesprecherin Marlis Peischer. Das sei die komplette Charge, die dem Landkreis in der letzten Kalenderwoche des Jahres 2020, die zugleich die erste Impfwoche war, zur Verfügung stand. Zum Auftakt sind wie berichtet ausschließlich die mobilen Impfteams in den Seniorenheimen im Landkreis unterwegs.

Nächste Lieferung an Impfstoff kommt Ende der Woche

„Ein großer Teil der zunächst knapp 1200 impfberechtigten Bewohnerinnen und Bewohner in den Pflegeheimen konnte mit dieser Erstimpfung bereits versorgt werden“, so Peischer. Insgesamt sei die Impfbereitschaft bislang „recht hoch“ gewesen, sowohl unter den Bewohnerinnen und Bewohnern als auch im Personal.

Die nächste Lieferung an Impfstoff ist nun für Ende dieser Woche angekündigt. „Dann stehen die mobilen Impfteams wieder in den Startlöchern“, berichtet Peischer.

Noch keine Termine in den Impfzentren - 80-Jährige werden angeschrieben

In den beiden Impfenzentren an der Wolfratshauser Kreisklinik und an der Tölzer Asklepios-Stadtklinik werden nach wie vor noch keine Termine vergeben. Weiterhin sei unklar, wann genügend Impfpräparate zur Verfügung stehen. Klar ist aber, dass direkt nach den Bewohnern der Pflegeheime gemäß der Impfverordnung des Bundes die über 80-Jährigen, die nicht in Heimen leben, ganz oben auf der Priorisierungsliste stehen. Landrat Josef Niedermaier bittet weiterhin noch um etwas Geduld. „Spätestens im Lauf der nächsten Woche werden die über 80-Jährigen in einem Schreiben darüber informiert, dass sie sich im Impfzentrum am Standort in Wolfratshausen oder Bad Tölz zu einer Impfung anmelden können. Dann geht es auch für diese Gruppe mit den Impfungen los.“

Impftermin am 5. januar ist „eine Falschmeldung - Anzeige erstattet

Gewarnt wird vom Landratsamt allerdings vor Anrufen, die offensichtlich bei einigen Bürgern eingegangen sind. Mittels einer automatischen Bandansage wird für diesen Dienstag, 5. Januar, zu einem Impftermin eingeladen. „Es handelt sich dabei um eine Falschmeldung, der auf keinen Fall Folge geleistet werden soll“, warnt Behördensprecherin Marlis Peischer. Bekannt wurde die Masche durch eine Bürgerin, die sich nach einem solchen Anruf bei der Aicher Group meldete. Diese betreibt die beiden Impfzentren im Landkreis. Aufgrund des Vorfalls wurde Anzeige gegen unbekannt erstattet.  

Einen Überblick über die Corona-Entwicklung im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen gibt es hier

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare