Ein breit gefächertes Repertoire und hervorragende Einlagen der Gesangssolisten: Der Chor „Voices in Time“ singt auf sehr hohem Niveau. Foto: reising

A-cappella-Chor „Voices in Time“ feiert 20-jähriges Bestehen mit einem Konzert in der Tölzer Franzmühle

Hörgenuss der Extraklasse

Bad Tölz – Ein Konzert der Extraklasse bot der Chor „Voices in Time“ in der Tölzer Franzmühle. Der Münchner Rock- und Jazz- Chor unter der Leitung von Stefan Kalmer feiert heuer sein 20-jähriges Bestehen.

Das Repertoire war breit gefächert. Nicht wenige unter den Zuhörern bekamen bei den Songs Gänsehaut – sei es bei deutschem Volksliedgut wie „Erlkönig“ oder bei beliebten Klassikern von den Beatles, Meatloaf, Robbie Williams und Rammstein. Aber auch chinesische Stücke wie „Mo li hua“ hatten die Sänger im Programm.

Die Stimmlagen waren selbst in dezenter Lautstärke absolut harmonisch, und doch hatte jeder der 22 Mitglieder absolutes Solistenniveau. Einzelne Sängerinnen und Sänger brachten dies mit großartigen Einlagen zum Ausdruck. So gab es die fantastische Darbietung eines komödiantisch angehauchten Duos oder die eines außergewöhnlichen rockigen Sextetts. Ebenso gewaltigen Applaus bekam die brillante Interpretation eines ehemaligen Mitglieds im Tölzer Knabenchor beim italienischen „Volare“. Große Lacher, die beispielsweise das Lied „Nicht artgerecht“ hervorrief, machten das Programm abwechslungsreich und zeigten die überwältigende Ausdruckskraft des Chors.

Dass hier nicht nur wahre Gesangskünstler, sondern auch sogenannte Scattingtalente am Werk sind, welche quasi die Instrumente in dieser A-cappella-Gruppe ersetzen, belegte das anspruchsvolle Können, das Stefan Kalmer seinen Chormitgliedern abverlangt. Dem musikalischen Leiter von „Voices in Time“, der selbst an der Hochschule für Musik und Theater in München studierte und unter anderem heute dort auch unterrichtet, ist es wichtig, dieses Niveau zu halten.

Natürlich ist er offen für Nachwuchs. Und da die Chormitglieder von den Konzerten, trotz mittlerweile weltbekanntem Ruf, nicht hauptberuflich leben können, gibt es auch immer wieder Fluktuation. Dennoch wählt Kalmer neue Stimmen sehr bedacht und mit hohen Anforderungen an deren Qualität aus. Schließlich beweisen seine Sänger dies mit unglaublichen Klangerlebnissen sowie durch absolute Perfektion mit individuellem Charakter und charmanten Bewegungen. Ein hervorragender Auftritt im vollbesetzten Saal also, der Lust auf weiteren Hörgenuss macht.  (sr)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Johannifeuer: Vorsicht ist geboten
Zahlreiche Johannifeuer werden am Wochenende wieder entzündet. Das Landratsamt mahnt zur Vorsicht. Durch die anhaltende Hitze herrscht im Landkreis erhöhte …
Johannifeuer: Vorsicht ist geboten
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Donnerstagabend
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Donnerstagabend
Thomas Astan: Von Derricks Bösewicht zum Ordenspriester
„Es gibt nichts Spannenderes als eine Biografie“, findet Irmgard Bromberger. Ein Grund für die Vorsitzende des Katholischen Frauenbunds, das Erzählcafé „Lebenslinien“ in …
Thomas Astan: Von Derricks Bösewicht zum Ordenspriester

Kommentare