Wer über die Feiertage nicht kochen wollte, konnte in vielen Restaurants im Landkreis Essen zum Abholen bestellen. Auch an Silvester ist einiges im Angebot.  Foto. dpa
+
Wer über die Feiertage nicht kochen wollte, konnte in vielen Restaurants im Landkreis Essen zum Abholen bestellen. Auch an Silvester ist einiges im Angebot.

Abholen und schlemmen: „To go“-Angebote zu Silvester

  • vonInes Gokus
    schließen

Die Restaurants sind seit Anfang November geschlossen. Was den Wirten hilft, sind ihre „To go“-Angebote. Die gibt in einigen Lokalen auch zu Silvester.

Bad Tölz-Wolfratshausen – Gemütlich ins Lokal gehen, sich eine feine Mahlzeit bestellen, ein Glas Wein und nette Gesellschaft dazu – was für viele Menschen gerade während der Weihnachtsfeiertage oder auch jetzt zum Jahreswechsel Tradition ist, fällt heuer aufgrund des Corona-Lockdowns flach. Ein wenig Abhilfe schafft dabei das „To Go“-Angebot vieler Gasthäuser. Die Wirte bemühen sich darum, ihren Gästen so gut es geht, ein festliches Essen für daheim zu ermöglichen – auch an Silvester.

Seesaibling oder Hirschbraten zum Jahreswechsel

Bei Marianne Steingruber vom Landgasthof Fischbach stehen Seesaiblingsfilet und Hirschbraten auf der Silvestermenü-Karte. Bereits an Weihnachten gab es mit Enten und Ganserl zum „fertig Kochen“ etwas Besonderes. „Das Weihnachtsgeschäft ist unter den derzeitigen Umständen gut abgelaufen“, berichtet die Wirtin. „Es ist schön, die Solidarität der Stammgäste zu erleben.“ Am Silvestertag ist eine Bestellung bis 17 Uhr möglich.

Auch in den Geretsrieder „Ratsstuben“ ist der Außer-Haus-Verkauf bisher gut angenommen worden. „Am ersten Weihnachtsfeiertag haben wir 240 Essen ausgegeben“, sagt Wirt Zeno Willnhammer, am zweiten waren es immerhin noch gut 120. Da alles vorbestellt werden musste, war er darauf vorbereitet und keiner musste leer ausgehen. Die Abholenden standen im Biergarten Schlange, doch alles lief coronakonform und gesittet ab. An Silvester können seine Gäste ihr Gericht von der Tageskarte aussuchen.

Gäste zeigen Disziplin beim Abholen des Essens

Große Unterstützung und Disziplin bei der Abholung erfahren auch die anderen Wirte. „Die Leute sind dankbar, dass wir für sie kochen, es gab keinen einzigen, der sich nicht an die Maskenpflicht oder den Abstand gehalten hat“, bestätigte Udo Karcher, der seit über 30 Jahren das Gasthaus Alter Wirt in Höhenrain betreibt. Bei ihm gibt es am Silvesterabend zusätzlich zur Tageskarte ein Vier-Gänge-Menü zum Abholen, mit Roastbeef, Hummercremesuppe, Tafelspitz und einem Dessert. Es muss vorbestellt werden, aber Spätentschlossene können bis zum Nachmittag des 31. noch anrufen. „,To Go‘ ist nicht immer einfach“, findet er. „Es hat ein bisschen gedauert, bis das mit der Verpackerei so funktioniert hat, dass das Essen daheim gut auf den Teller kommt.“

„Wir vermissen unsere Gäste“, sagt Wirt Karlheinz Leimer

Dass der Lockdown im Januar vorbei sein wird, daran glaubt in der Gastronomie niemand so wirklich. „Aber wir werden auch das überstehen“, ist Hans Sebald vom Seehotel Grauer Bär in Kochel optimistisch. Das Lokal hat erstmalig in der Woche vor Weihnachten mit einem To-Go-Angebot begonnen. Es laufe gut, sagt der Wirt, und man werde es beibehalten. An Silvester bietet Sebald á la carte an. Wer ein ganzes Menü möchte, kann es sich individuell zusammenstellen. Empfohlen für Silvester wird eine Vorbestellung am Vortag – sprich an diesem Mittwoch.

„Wir vermissen unsere Gäste“, sagt Karlheinz Leimer, Mitinhaber und Geschäftsführer vom Posthotel Kolberbräu in Bad Tölz. Sein Lokal hat täglich für die Abholgäste geöffnet. Er weiß, dass sich viele schon jetzt darauf freuen, wieder richtig zum Essen gehen zu dürfen. „Es geht ja nicht nur um die Nahrungsaufnahme. Es geht um das Gesamterlebnis und unsere bayerische Gemütlichkeit, die uns allen fehlt.“ Für den Jahreswechsel kann man im „Kolberbräu“ aus zwei Menüs auswählen, um sich daheim einen schönen, kulinarischen Abend zu machen: Einmal gibt es Entenkeule, einmal Hirschgulasch, mit jeweils Vorspeise und Dessert – auf Vorbestellung, „idealerweise einen Tag vorher“.

Alle Angebote sind auf den jeweiligen Homepages der Restaurants zu finden und auf hier

Lesen Sie auch: Warten auf die November-Hilfe: Wirte im Tölzer Land leben von ihren Rücklagen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare