+
Beim Aktionstag dabei (v. li.): Elisabeth Merz (Projektleiterin Servicestelle Frau und Beruf), Claudia Harrasser (Projektmanagement Frau und Beruf), Ursula Menke (Kreisbildungswerk) und Katharina Gruber (Arbeitsvermittlerin bei der Agentur für Arbeit) .

Wiedereinstieg und Neuorientierung

Aktionstag verspricht Hilfe auf dem Weg zum neuen Beruf

  • schließen

An Menschen, die sich neue Ziele stecken wollen, wendet sich der Aktionstag „Beruflicher Wiedereinstieg und berufliche Neuorientierung“. Er findet am Donnerstag, 25. Januar, von 9 bis 12.30 Uhr im großen Saal der Tölzer Franzmühle statt.

Bad Tölz-Wolfratshausen – Es ist eine Situation, in der fast jeder einmal steckt. Die Arbeit macht Spaß, und doch schwirrt der Wunsch nach einer neuen beruflichen Herausforderung durch den Kopf. Oder die familiäre Situation ändert sich. Die Kinder kommen in die Schule, und der Beruf muss mit dem Privatleben in Einklang gebracht werden. An Menschen, die sich neue Ziele stecken wollen, wendet sich der Aktionstag „Beruflicher Wiedereinstieg und berufliche Neuorientierung“. Er findet am Donnerstag, 25. Januar, von 9 bis 12.30 Uhr im großen Saal der Tölzer Franzmühle statt.

Die Beteiligten stellten das Konzept des Aktionstags im Rahmen eines Pressegesprächs vor. Es gebe drei Schwerpunkte, sagte Claudia Harrasser von der Frau und Beruf GmbH, die die Veranstaltung organisiert. Zum einen stehen Ansprechpartner von Behörden und Organisationen zur Verfügung. Unter anderem ist die Agentur für Arbeit vertreten, ebenso die Arbeiterwohlfahrt, Wirtschaftsförderer Andreas Roß und die Gleichstellungsstelle des Landratsamts. Zum zweiten haben Besucher die Möglichkeit, sich bei Anbietern von beruflicher Weiterbildung zu informieren. Darüber hinaus werden auch noch etliche Arbeitgeber vor Ort sein. „Es gibt die Möglichkeit, die Ansprechpartner bei den Firmen kennenzulernen“, sagt Harrasser.

Doch damit nicht genug. Experten stehen für einen Bewerbungsunterlagen-Check zur Verfügung. Der Service ist kostenlos. Die Lenggrieser Fotografin Bettina Krinner berät Interessierte zum Thema Bewerbungsfotos. „Manche haben vor solchen Fotos Bammel und wissen nicht, was sie anziehen sollen“, sagte Harrasser. „Das ist ein Angebot, das es nicht so oft gibt.“

Abgerundet wird die Veranstaltung durch einen Impulsvortrag der Unternehmensberaterin Martina Raschke. Sie beschäftigt sich mit dem Thema Digitalisierung und welche Kompetenzen in Zukunft benötigt werden. Im anschließenden Podiumsgespräch mit Wirtschaftsvertretern, Weiterbildungsanbietern und Wiedereinsteigerinnen erfahren die Besucher, wie sich die Veränderungen in der Region auswirken. Zudem geht es um das Thema, was Unternehmen von Wiedereinsteigern erwarten. „Das ist ein sehr niederschwelliges Angebot“, sagte Harrasser. „Jeder kann reinschauen, ohne zu etwas verpflichtet zu sein.“ Die Premiere im vergangenen Jahr sei mit 100 Besuchern recht erfolgreich verlaufen.

Kooperationspartner ist neben der Agentur für Arbeit das Katholische Kreisbildungswerk, das tieferen Einstieg in das Thema ermöglicht, beispielsweise durch kostenlose Bewerbungs-Workshops. An zwei bis drei Vormittagen geht es um die Erstellung eines Kompetenzprofils, Bewerbungen und wie man die sozialen Medien sinnvoll für Bewerbungen einsetzen kann.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auf der Straße von BMW bedrängt
Erst verfolgte er sie mit eingeschaltetem Fernlicht, dann fuhr er neben ihr her und versuchte, sie von der Straße zu drängen: Mit einem rabiaten BMW-Fahrer bekam es am …
Auf der Straße von BMW bedrängt
Lenggrieser Pflegeheim: So geht es nach dem Baubeschluss weiter
Die Gemeinde Lenggries baut ein neues Pflegeheim. Das war aber nicht der einzige Beschluss, der in der Sitzung fiel. So geht es jetzt weiter
Lenggrieser Pflegeheim: So geht es nach dem Baubeschluss weiter
Tölz live: Heilbrunner Baustelle: B472-Freigabe um 18 Uhr
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Heilbrunner Baustelle: B472-Freigabe um 18 Uhr
„Solch ein Tafelsilber darf man nicht verschenken“
Für die einen ist es eine Bauruine, für die anderen ein architektonisches Juwel: Das Verstärkeramt am Ortseingang von Kochel. Der Weilheimer Architekt Heiko Folkerts …
„Solch ein Tafelsilber darf man nicht verschenken“

Kommentare