+
Fisch des Jahres 2011 - Die Äsche

Am Einbach in Bad Tölz

Äschen starben wegen Krankheit – Rätselhafter Stoff gefunden

  • schließen

Auffallend hoch war die Zahl an verendeten Äschen zuletzt im Einbach. Wie berichtet hatten mehrere Spaziergänger bemerkt, dass vermehrt tote Fische in dem kleinen Gewässer trieben.

Bad Tölz– Das Wasserwirtschaftsamt (WWA) hatte Untersuchungen angestellt, nun liegen die Ergebnisse vor. „Unsere erste Vermutung wurde bestätigt“, sagt Robert Kapa, Biologe am WWA. Demnach haben sich die Tiere mit einem Erreger infiziert, der die Krankheit Furunkulose auslöst. „Die Symptome sind offene Verletzungen, die von innen ausbrechen“, sagt Kapa. An diesen Stellen setzen sich dann oft sogenannte Sekundärerreger – in dem Fall Pilze – fest. „Was wir bei den Äschen im Einbach gefunden haben, ist eine Art Schimmelpilz“, erklärt der Experte. Ist der Befall sehr stark, so dass Kopf, Rumpf und Schwanz betroffen sind, verenden die Tiere.

Die Äschen waren vermutlich nach dem Ende der Laichzeit geschwächt und somit anfällig für die Krankheit – vielleicht auch eine Erklärung dafür, warum die Zahl der toten Fische wieder zurückgegangen ist und es andere forellenartige Arten, die dort leben, nicht getroffen hat. Ein paar Fragezeichen bleiben laut dem Biologen: So tritt Furunkulose eigentlich eher zu anderen Jahreszeiten auf, wenn die Temperaturen um einiges höher sind.

Und dann wurde bei der Untersuchung des Wassers im Einbach eine Stoffgruppe gefunden, „die dort nicht hingehört“, sagt Kapa. Noch ist nicht bekannt, ob dieser Stoff giftig ist und möglicherweise die Äschen zusätzlich geschädigt hat. „Wir müssen erst recherchieren.“ Neben Wasserproben werden auch Proben der verendeten Tiere untersucht. Kapa: „Sollte sich herausstellen, dass der Stoff, der dort nicht hingehört, für das Äschensterben mitverantwortlich ist, würde die Detektivarbeit beginnen.“ Dann müsse geklärt werden, wo dieser Stoff herkommt. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die neue Tölzer Pfarrerin fühlt sich „wie im Traum“  
Elisabeth Hartenstein ist die neue evangelische Pfarrerin in Bad Tölz und tritt die Nachfolge von Kathrin Wild an. Die 53-Jährige ist außer sich vor Freude, dass es mit …
Die neue Tölzer Pfarrerin fühlt sich „wie im Traum“  
Ernte von „Biotop Oberland“ sprengt Erwartungen - so gut läuft die Lenggrieser Gemüse-Genossenschaft
Riesen-Karotten und krasse Knollen - die Genossenschaft „Biotop Oberland“ hatte ein tolles erstes Jahr. Damit nicht genug: Das Projekt soll laut Vorstand sogar noch …
Ernte von „Biotop Oberland“ sprengt Erwartungen - so gut läuft die Lenggrieser Gemüse-Genossenschaft
Großfamilie vor 80 Jahren: „Wie die Orgelpfeifen“
Beim Stöbern in ihren Kindheitsfotos hat die Lenggrieserin Ursula Weidinger ein ganz besonderes Erinnerungsstück gefunden. Ein Bild von 1938 zeigt sie mit ihren damals …
Großfamilie vor 80 Jahren: „Wie die Orgelpfeifen“
Verstärkeramt unter Denkmalschutz: Kochel will rechtliche Schritte prüfen
Dass das ehemalige Verstärkeramt in Kochel nun in die Denkmalliste aufgenommen wurde, sorgt nicht überall für Begeisterung. Die Gemeinde will dort nämlich Wohnungen …
Verstärkeramt unter Denkmalschutz: Kochel will rechtliche Schritte prüfen

Kommentare