+
Der Tölzer Amortplatz war Anfang März Schauplatz einer handfesten Auseinandersetzung, die jetzt ein nachspiel vor Gericht hatte.

Amtsgericht

Taxifahrer saß blutend am Boden - Angeklagter hat Erinnerungslücken

  • schließen

Weil er einen Taxifahrer blutig geschlagen haben soll, stand ein Tölzer (21) vor Gericht. Dass er damals 1,4 Promille intus hatte, erschwert die Wahrheitsfindung.

Bad Tölz/WolfratshausenEr soll einen Taxifahrer bei einer Rangelei an der Jacke gepackt, zu Boden gerissen und ihn mit den Fäusten traktiert haben. Deshalb musste sich ein 21-jähriger Tölzer vor dem Jugendrichter verantworten. Die Staatsanwaltschaft legt dem jungen Mann vorsätzliche Körperverletzung und Sachbeschädigung zur Last. Nach einer guten halben Stunde setzte das Gericht die Verhandlung aus – im November soll erneut verhandelt werden.

Als der Richter nach der Anhörung einer Polizistin, die als einzige Zeugin geladen war, anregte, dass Verfahren einzustellen, wähnte sich der Verteidiger am Ziel. Ein paar Minuten später regte er sich aber mächtig auf. „Ich verstehe nicht, warum man wegen so was so einen Zirkus macht und man zweimal ins Gericht muss“, schimpfte Rechtsanwalt Stephan Tschaidse. Zumal sein Mandant einverstanden gewesen wäre, bei einer Einstellung im Gegenzug einen entsprechenden Geldbetrag zu zahlen.

Taxifahrer saß mit blutender Nase und zerrissenem Hemd am Amortplatz in Bad Tölz auf dem Boden

Doch während der Richter die persönlichen Verhältnisse des Tölzers feststellte, überlegte es sich die Staatsanwältin, die zuvor ebenfalls nicht abgeneigt schien, das Verfahren ohne Urteil zu beenden, plötzlich anders. Sie hatte sich die Verletzungen des Taxifahrers noch einmal vergegenwärtigt – und weil diese womöglich durch einen Faustschlag des Beschuldigten verursacht wurden, komme für sie eine Einstellung „nicht in Frage“, ließ die Anklagevertreterin wissen.

Lesen Sie auch: Tölzer verurteilt: Marihuana zum Spottpreis macht wenig Freude

Nach Aussage der Zeugin saß der Taxifahrer in jener Nacht Anfang März am Taxistand am Amortplatz auf dem Boden, mit blutender Nase, zerrissenem Hemd und Schürfwunden am Knie. Seinen Schilderungen zufolge hatte es eine Auseinandersetzung mit einem Fahrgast gegeben, berichtete die Polizistin. Der Fahrer habe den Angeklagten darauf hingewiesen, er möge ins erste Taxi in der Reihe steigen. Weil der junge Mann sich weigerte, sei es zu der Rangelei gekommen, in deren Verlauf beide Beteiligten verletzt wurden.

Lesen Sie auch: „Ich hatte Todesangst“: Landwirt attackiert Penzberger Motorradfahrer mit Ampferstecher

„Der Vorwurf ist so nicht richtig“, sagte der Verteidiger. Zwar habe sein Mandant keine vollständige Erinnerung – ein Alkotest hatte ergeben, dass er zum Tatzeitpunkt rund 1,4 Promille hatte. Aber er wisse sicher, dass er bereits im Taxi gesessen habe, und die Rangelei sich entwickelte, weil der Fahrer ihn aus dem Auto ziehen wollte. „Und wenn er sagt, er habe ihn rausbefördern wollen, weil mein Mandant kein Geld dabei gehabt habe, ist das eine glatte Lüge“, ereiferte sich der Anwalt.

Lesen Sie auch: Nach Stichflamme in Tölzer Kellerbar: Wirtin zu Geldstrafe verurteilt

Was dran ist an den Vorwürfen wird sich nun erst in der nächsten Verhandlung im November erweisen: Dann soll der derzeit im Urlaub weilende Taxifahrer als Zeuge gehört werden. Die Verteidigung hat für diesen Termin ebenfalls einen Zeugen benannt, der die Version des Angeklagten bestätigen soll.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Widerliche Entdeckung am Vereinsheim in Bad Heilbrunn
Wirklich unappetitlich sind die Taten, die die Polizei aus Bad Heilbrunn meldet. Unbekannte haben dort ein Vereinsheim derartig verschmutzt, dass der Fassadenputz …
Widerliche Entdeckung am Vereinsheim in Bad Heilbrunn
Kloster-Sanierung in Benediktbeuern: Start wird 2020 sein
Im Kloster Benediktbeuern laufen die Vorbereitungen für die umfangreiche Sanierung des Südarkadentrakts. Damit soll im Frühjahr 2020 begonnen werden.
Kloster-Sanierung in Benediktbeuern: Start wird 2020 sein
Knowhow aus Bichl für Nigeria
Auf Einladung des Bayerischen Bauernverbands (BBV) informierten sich acht Frauen aus Nigeria über Wirtschaftskreisläufe im Oberland.
Knowhow aus Bichl für Nigeria
Winter-Wetter 2019/20: Kult-Orakel wagt mit uralter Methode Schnee-Vorhersage
An Kult-Orakel Sepp Haslinger und seinen Winterprognosen scheiden sich die Geister. Hier lesen sie, was er für das Winter-Wetter 2019/20 voraussagt. 
Winter-Wetter 2019/20: Kult-Orakel wagt mit uralter Methode Schnee-Vorhersage

Kommentare