Arbeitskreis Senioren: Immer wieder montags

  • schließen

Bad Tölz - Mit einer neuen Vortragsreihe im „WeltRaum“ macht sich der Tölzer Arbeitskreis Senioren bemerkbar.

Eine Vortragsreihe für die „Generation 60+“, aber auch alle interessierten Tölzer startet kommende Woche im „WeltRaum“. Jeweils montags gibt es in der Begegnungsstätte am Vichyplatz (neben dem Kleinen Kursaal) in regelmäßigen Abständen kostenlose Informationen von Experten, verbunden mit der Gelegenheit zu ratschen und sich auszutauschen. Mit diesen Veranstaltungen tritt der „Arbeitskreis Senioren“ verstärkt in Erscheinung. Den gibt es zwar schon länger, doch so richtig wahrgenommen wurde er kaum.

Von Seiten der Stadt gehört dem Arbeitskreis Sozialplaner Armin Ebersberger an. „Die Idee des Arbeitskreises ist sehr gut, nämlich in Tölz die Anwaltschaft für die Themen der Senioren zu übernehmen.“ In dem Kreis treffen sich Ehrenamtliche und Hauptberufliche. Mit im Boot sind die Caritas-Kontaktstelle Alt & Selbständig, das BRK-Mehrgenerationenhaus, der Sozialverband VdK, das Kreisbildungswerk und die Kirchen. Hermann Lappus gehört dem Arbeitskreis als Vorsitzender des Landkreis-Seniorenbeirats an, Gerhard Grasberger als Vorsitzender des „Fördervereins Mehrgenerationenhaus“. Auch die Seniorenbeauftragte des Stadtrats, Ulrike Bomhard, sitzt mit am Tisch. Sitzungen finden dreimal im Jahr statt.

Damit von dieser Arbeit mehr nach außen dringt, hat der Arbeitskreis die „Montagsreihe“ auf die Beine gestellt. Zum Start am Montag, 11. April, referiert Lappus unter dem Titel „Sicherheit für Senioren: Wie schütze ich mich vor Betrügereien?“ Beim Termin am 30. Mai erklärt Thomas Bigl, Sozialamtsleiter im Landratsamt, den Stand der Dinge in Sachen „Asylbewerber in Bad Tölz“. Nach der Sommerpause stehen Informationen vom Hospizverein über „Zu Hause bleiben bis zuletzt“ an (19. September), der Rechtsanwalt Alfred von Hofacker informiert über Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht (10. Oktober), und die Krankenhaus- und Altenheimseelsorgerin Barbara Mehlich nennt ihren Vortrag am 14. November „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. . . und jedem Abschied?“

Die Veranstaltungen dauern immer von 15 bis 16.30 Uhr. Jeweils eine halbe Stunde vorher öffnet der „WeltRaum“, und die Teilnehmer können sich bei Kaffee oder Tee unterhalten und kennenlernen.

Darüber hinaus hat der Arbeitskreis Senioren aber noch weitere Pläne, wie Armin Ebersberger erklärt. „Es ist beabsichtigt, dass sich die Gruppe bei jedem Treffen ein spezielles Thema vornimmt und die Ergebnisse dann an den Stadtrat und die Medien weiterträgt.“ So solle der Arbeitskreis als Fürsprecher der Belange von Senioren erkennbar werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jungen Künstlern ein Podium bieten
In Reichersbeuern wird es heuer erstmals ein größeres Zusammentreffen von jungen und erfahrenen Musikern aus ganz Europa geben. Marcus Rummel und seine Frau Natalya …
Jungen Künstlern ein Podium bieten
Lawinen-Saison ausgefallen
Entspannt war dieser Winter, was die Lawinengefahr angeht. Dennoch dürfe man nicht leichtfertig werden, sagen die Experten.
Lawinen-Saison ausgefallen
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Mittwochabend
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Mittwochabend
Volksmusikseminar vereint Jung und Alt am Walchensee
Gemeinsam macht eigentlich alles mehr Spaß – auch das Musizieren. Und so trafen sich am Wochenende 80 Musiker überwiegend aus der Region und München in der …
Volksmusikseminar vereint Jung und Alt am Walchensee

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare