Auch TV-Team fährt auf Retro-Projekt ab

  • schließen

Es ist ein Projekt, das große Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat: Der Tölzer Unternehmer Johannes Fritz baut wie berichtet an der Bairawieser Straße eine Nostalgie-Tankstelle im Stil der 1950er-Jahre. Die Arbeiten schreiten voran, doch bis zur Eröffnung müssen die vielen Interessierten noch etwas Geduld aufbringen. Laut Fritz könnte es ungefähr um die Jahresmitte soweit sein. Begleitet werden die Vorbereitungen sogar von einem Fernsehteam.

Bad TölzVom öffentlichen Zuspruch, den sein originelles Projekt erfährt, ist Fritz selbst ganz überrascht. Ein Bericht des Tölzer Kurier über das Projekt stieß vergangenen Sommer auf enorme Resonanz, verbreitete sich über Facebook rasend schnell. Daraufhin sprangen auch andere Medien auf das Thema auf. So sendete der Radiosender Antenne Bayern ein Interview mit Fritz. Außerdem kommt nun regelmäßig ein Kamerateam im Auftrag des Fernsehsenders Kabel 1 vorbei und macht Aufnahmen von den Fortschritten des Baus. „Daraus soll eine einstündige Dokumentation entstehen“, berichtet Fritz. „Es ist unglaublich, welche Kreise das zieht“, sagt der Tölzer über sein Herzensprojekt.

Was es aktuell zu filmen gibt: „Wir sind gerade dabei, das Stahldach anzufertigen“, erklärt Fritz. Dies geschieht in der eigenen Werkstatt des Unternehmers im Farchet: Seine Firma „Fritz Verwaltung“ ist aktiv in den Bereichen Mineralölhandel, Immobilien – und eben auch Stahlbau. Die Arbeiten am Dach dauern laut dem promovierten Bauingenieur wohl noch bis März oder Mitte April. „Das ist eine sehr komplexe Angelegenheit.“

Wenn dann die 12 auf 18 Meter große Dachkonstruktion auf den bestehenden Betonrohbau gesetzt ist, kann die gebogene Außenhaut angebracht werden. „Danach freuen wir uns auf den Innenausbau.“ Wie berichtet soll die Tankstelle einen Retro-Look bekommen: runde Ecken, weiße Fliesen rund um die Glasfassade, emaillierte Zapfsäulen, innen Kacheln, pastellige Töne.

Was das Angebot angeht, setzt Fritz freilich trotzdem ganz auf die Moderne und auf Zukunftsträchtiges. So soll es eine Ladesäule für Elektro-Fahrzeuge geben, und mit Stadtwerke-Chef Walter Huber gab es schon Gespräche darüber, ob hier auch Erdgas zum Tanken angeboten werden kann.

Fast noch wichtiger als das Treibstoff-Sortiment ist Fritz die Funktion der Tankstelle als kleiner „Nahversorger“ für das Viertel im Stil eines Tante-Emma-Ladens, wo sich Berufstätige auch mal mittags eine Brotzeit holen können. Fritz hat auch schon von Besitzern alter Motorräder gehört, die aus der weiteren Umgebung einen Ausflug zur Retro-Tankstelle machen wollen. Sie könnte sich also durchaus zu einem Anziehungspunkt für Oldtimer-Freunde entwickeln.

Doch auch das Interesse, an der Tankstelle zu arbeiten, ist offenbar groß. Anfragen habe er schon „en masse“ erhalten, sagt Fritz. Für Zusagen sei es aber noch zu früh. Bekanntlich schwebt ihm vor, dass auch die Mitarbeiter sich den Kunden im 1950er-Jahre-Stil präsentieren: im Petticoat beziehungsweise in James-Dean-Optik. Fritz will zudem demnächst Gespräche führen, um einen Betreiber festzulegen. Dem werde er zwar ein gewisses Erscheinungsbild vorgeben, aber ansonsten viel Freiraum lassen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Ein Batzen Geld“ für Strafzinsen
Jeder redet über Strafzinsen, die Kommunen zahlen sie längst. Es sind teils fünfstellige Beträge, die die Städte und Gemeinden im Landkreis für sparsames Haushalten zu …
„Ein Batzen Geld“ für Strafzinsen
Schönheit ist Ansichtssache
Der Kunstverein Tölzer Land eröffnet am Samstag seine neue Ausstellung „Schönheitsfehler“ im Kunstsalon an der Marktstraße. Beginn ist um 19 Uhr. 
Schönheit ist Ansichtssache
Musik- und Literaturfestival „Moosbrand“ in Bad Heilbrunn
Musik- und Literaturfestival „Moosbrand“ in Bad Heilbrunn
Galerie „Die Tenne“ in Wackersberg feiert 30-jähriges Bestehen
Galerie „Die Tenne“ in Wackersberg feiert 30-jähriges Bestehen

Kommentare